Webseiten Header mit cURL auslesen

Um bspw. eine Weiterleitung zu überprüfen, ob sie denn auch wirklich einen HTTP/1.1 301 Moved Permanently zurückgibt gibt es zwei kleine hilfreiche Optionen bei CURL:

-I:
lässt CURL nur die HTTP header zurückgeben
-L:
wenn CURL eine Weiterleitung entdeckt, soll CURL nicht der Weiterleitung folgen

Also einfach folgende Optionen CURL mitgeben und Ihr erhaltet den HTTP Header

curl -I -L http://domain.tld/sitename.html

Weiterlesen: Webseiten Header mit cURL auslesen »

tar.gz entpacken mac

Wie entpacke ich eine tar.gz Datei auf dem Mac?

Auf dem Mac lässt sich eine tar.gz Datei im Prinzip genau so entpacken wie unter Linux: tar.gz entpacken im Terminal

geht es auch einfacher?

Ab OSX 10.6 kannst Du einfach mit einem Doppelklick auf eine tar.gz Datei im Finder mit dem internen Archivierungsprogramm die tar.gz entpacken auf dem mac.

  • Veröffentlicht in: Mac

tar.gz packen

Packen mit tar gzip

Hier ist die Optionsreihenfolge, die Du beim packen von tar.gz Dateien eingeben musst:

tar.gz packen von Verzeichnissen

tar cfvz [ARCHIV].tar.gz [VERZEICHNIS]

tar.gz packen von mehreren einzelnen Verzeichnissen

tar cfvz [ARCHIV].tar.gz [VERZEICHNIS1] ... [VERZEICHNISn]

tar.gz packen von einzelnen Dateien

tar cfvz [ARCHIV].tar.gz [DATEI1] [DATEI2] ... [DATEIn]

Das bedeuten die tar.gz packen Optionen

-ccreate: neue tar.gz Datei erzeugen
-vverbose mode: alle Dateien werden beim packen angezeigt
-feine Datei wird angegeben, die gepackt wird
-ztar mit gzip packen

Auslassen von einzelnen Ordnern

  • Veröffentlicht in: Linux

Welches Linux auf Netbooks

Ich habe gestern mein Asus 1016p bekommen, dass ein Windows 7 Starter als OS vorinstalliert verpasst bekommen hat.

Die ersten Eindrücke

Ich weiß ja nicht wer da so die Vorinstallation DVDs erstellt, aber irgendwie haben die alle eines gemein. Es wird einfach alles draufgeklatscht was da ist, was? Das arme Netbook hat ja schon so kaum Leistung und muss sich mit diversen Programmen im Speicher rumschlagen, die sowoeso niemand braucht!
Weiterlesen: Welches Linux auf Netbooks »

  • Veröffentlicht in: Linux

Sind Mega Menüs oder Fly Out Navigation schädlich fürs Google Ranking?

Markus Hövener hat mich in der aktuelle Suchradar Ausgabe 26 mit einer Feststellung, die im Netz nur wenig bekannt ist, aber üble Konsequenzen haben könnte, ganz schön verunsichert.

Es geht um sogenannte „Fly Out Navigation“ oder „Mega Menüs“. Wie heutzutage schon üblich, werden mittels Mega Menüs große Teile der Webseite innerhalb des Menüs manuell strukturiert. An sich eine schöne Sache. Nützlich ebenfalls, wenn man es richtig macht.

Allerdings besteht eventuell ein hohes Risiko aus SEO Sicht.
Weiterlesen: Sind Mega Menüs oder Fly Out Navigation schädlich fürs Google Ranking? »

SQL Query zum Finden von Duplikaten

Ich vergesse immer wieder wie es funktioniert. Dabei ist es doch so einfach.
Die SQL Abfrage:

SELECT A.uid, B.uid, A.name, A.first_name 
FROM table_name AS A 
JOIN table_name AS B  
ON ( A.name = B.Name 
   AND A.first_name = B.first_name 
   AND NOT (A.uid = B.uid)  
   )
ORDER BY A.name

Es geht auch einfacher:

SELECT * FROM table GROUP BY dup_feld having count(*) > 1

gibt alle Datensätze aus, die mehr als einmal vorhanden sind. Wobei dup_feld das Feld ist, wo das Duplikat drin gesucht wird. Es können mehrere Felder zugleich eingeschlossen werden.

Printlayout mit CSS

„Mittlerweile gehört ist es bei informativen Webseiten und Portalen Usus, separate Ansichten von einzelnen Seiten anzubieten, um auch beim Drucken ein ansprechendes Layout zur Verfügung zu stellen. Solche Druckansichten erhöhen den Service für den Besucher, der sich sonst umständliches Drucken in verschiedenen Ansichten erspart und z.B. Elemente, die gar nicht notwendig sind, mit ausdruckt.“ [via]

CSS bietet die Möglichkeit, für verschiedene Medientypen unterschiedliche Layouts festzulegen.

<link rel="stylesheet" type="text/css" href="print.css" media="print" />

Enthält das allgemeingültige Stylesheet Definitionen, die auf einem Ausdruck störend wären, müssen diese im Druck-Stylesheet „print.css“ explizit überschrieben werden.

Anzeige von Links und deren Inhalten

Nehmen wir an, im Quellcode der Webseite wurde u.a. ein Hyperlink angegeben:

Wenn die Webseite ohne weiteres Zutun ausgedruckt wird, würde nur der Text „Link zu HTMLWorld“ angezeigt. Sollte der Leser des Drucks die dazugehörige Internetadresse nicht kennen, macht diese Information nicht viel Sinn.
Eine Abhilfe schafft hier die CSS-Eigenschaft content. Damit kann allgemein vor oder nach bereits bestehenden Inhalten weitere Elemente/weiterer Inhalt eingefügt werden. Ein Beispiel dafür ist das Ziel des Hyperlinks, was dadurch im Ausdruck mit angezeigt wird.
Es ist am sinnvollsten, das Ziel des Hyperlinks direkt nach dem eigentlichen Linktext mit anzuzeigen. Beispiel:

a:link:after { content: " (Link auf <" attr(href) ">) "; }

[via]

Google Docs nun auch mit LaTeX


Google pariert seit neuestem mit einem weiteren Highlight auf Google Docs: LaTeXLab

Noch nie war es so einfach LaTeX gesetzte Texte zu generieren.

Während ich mich schon immer gefragt hatte, wer wohl Google Docs oder Microsoft Lives Textsysteme nutzt und warum, halte ich die neue Lösung als Coup der Superlative! Jeder, der LaTeX schon mal benutzt hat, kennt das Problem der vorherigen Installation, die abhängig vom Rechnersystem und des Pakets nie so war wie man sie haben wollte. Ständig mussten Pakete nachinstalliert werden. Jeder Umstieg auf eine andere Machine brachte zudem wieder einen durchaus enormen Installationsaufwand mit sich.

LaTeX mit Google Docs kompilieren

Mit Googles LaTeXLab ist jetzt damit Schluss. Einfach LaTeX Code schreiben, bei Google Docs hochladen, und kompilieren — dabei hat man die Wahl zwischen dem LaTeX Lab, einem lokalem MikTeX oder einem lokalem LaTeX Live Kompiler.

Während der Bearbeitung des Textes ist eine parallele Vorschau möglich:
Google Docs LaTeXLab

Die Komplexität der Projekte muss dabei keinen Abschlag erhalten. Es lassen sich beliebige Strukturen ebenfalls einordnen:
Google Docs LaTeXLab Projekt Struktur

Ist LaTeX nicht was für Fetischisten?

Weiterlesen: Google Docs nun auch mit LaTeX »

Dateien Löschen, die älter sind als x Tage

Auf diese Weise lassen sich unter Linux in einem Verzeichnis Dateien finden, die älter sind als x Tage und daraufhin automatisch löschen. Perfekt also für cron-jobs, die automatische Sicherungen nach x Tagen wieder bereinigen (löschen) sollen.

„The find utility on linux allows you to pass in a bunch of interesting arguments, including one to execute another command on each file. We’ll use this in order to figure out what files are older than a certain number of days, and then use the rm command to delete them.“

find /path/to/files/* -mtime +X -exec rm {} \;

X steht dabei für die (int) Anzahl Tage. Um Dateien älter als 20 Tage zu löschen, müsste also +20 eingetragen werden!

read more

  • Veröffentlicht in: Linux