Welche Drohne mit Kamera bis 250g in 2020 kaufen?

Wenn Du nach einer Drohne mit Kamera unter 250g suchst, dann hast Du gar nicht so viel Auswahl. Ich habe für Dich alle in Frage kommenden Drohnen recherchiert und liste Dir hier Deine Möglichkeiten auf.

Da Du nach einer Drohne mit Kamera suchst gehe ich davon aus, dass Dir die Bild- und Videoqualität wichtig ist, die aus der Kamera kommt. Deswegen solltest Du auf eine Drohne mit Kamera Gimbal setzen, da der Gimbal das wackeln der Drohne stabilisiert und damit die Grundlage für gute Videoaufnahmen ist. Es gibt zwar viele, die behaupten, dass deren Video per Software gut stabilisiert sei, aber wenn Du Dir die Videos dazu dann auf Youtube anschaust, dann merkst Du schnell, dass die nichts taugen.

Aus diesem Grund lasse ich mal die ganzen Spielzeugdrohnen wie die DJI Ryze Tello, Parrot Mambo und Parrot Air-Borne in diesem Beitrag aus und widme mich nur solchen Drohnen, die einen Kamera-Gimbal haben.

Gute Drohne mit Kamera bis 250g

Und hier bleibt derzeit wirklich nicht viel Auswahl. Die einzigen mir derzeit bekannten Drohnen mit Kamera und Gimbal, die weniger als 250g wiegen sind die JJRC X9PS (Die JJRC X9, CFLY Dream und JJRC X9P wiegen 261g) und die DJI Mavic Mini. Alle anderen haben kein Gimbal und liefern wirklich schlechte Videos. Wenn Du mir nicht glaubst, dann bitte ich Dich vorher immer auf YouTube nach „Drohnen Namen footage“ zu suchen und Dich selbst von der Bild- und Videoqualität zu überzeugen!

Affiliate Link

Warum ist die 250g Grenze so wichtig?

Drohnen unter 250g haben die geringsten gesetzlichen Einschränkungen.
Für alle anderen Drohnen ab 250g bis 2kg wird es in Deutschland mit der Einführung der neuen Drohnenverordnung Anfang 2021 eine Verpflichtung zum Kenntnisnachweis geben. Hier musst Du dann mindestens einen kostenpflichtigen Online Drohnen-Kenntnisnachweis durchführen. Die aktuellen Angebote liegen bei etwa 300 Euro, wobei in vielen Fällen zusätzliche Kosten für einen Vorbereitungskurs anfallen.

Zusätzlicher wichtiger Vorteil für die 250g

Normalerweise darf man unbemannte Fluggeräte in Deutschland nur auf Sichtweite fliegen. Drohnen unter 250g dürfen auch ohne Sicht geflogen werden, wenn man unter 30m Höhe fliegt und eine KOntrollausgabe auf einen Monitor hat:

§ 21b, Absatz 11: Zitat: „Als nicht außerhalb der Sichtweite des Steuerers gilt der Betrieb eines unbemannten Fluggeräts mithilfe eines visuellen Ausgabegeräts, insbesondere einer Videobrille, wenn dieser Betrieb in Höhen unterhalb von 30 Metern erfolgt und die Startmasse des Fluggeräts nicht mehr als 0,25 Kilogramm beträgt.“ Gesetzestext

Ein rechtlicher Hinweis zur Haftpflichtversicherung

Egal ob Drohnengesetze alt oder neu – alle Drohnen, also auch Drohnen unter 250 Gramm, benötigen eine spezielle Luftfahrzeug-Haftpflichtversicherung. Nach der EU-UAV-Verordnung gelten alle Drohnen als UAS (Unmanned Aircraft System). Drohnen benötigen also zu einer reinen Privathaftpflichtversicherung eine zusätzliche Drohnenversicherung! Viele Versicherer bieten aber günstige Upgrades zur Privathaftpflicht. Meine Versicherung kostet mich mit dem Drohnen-Upgrade bspw. nur 30€ im Jahr mehr! Du brauchst also definitiv keine eigenständige Drohnenversicherung für mehrere zweistellige Beträge im Monat. Frag einfach mal einen Berater Deines Vertrauen.

Autor: Viktor Dite

Veröffentlicht am: 02.09.2020

Letztes Update: 02.09.2020