JetPack Fußfesseln anlegen und damit DSGVO-konform weiter nutzen

Allein das installieren der Plugins Jetpack könnte DSGVO-technisch zu einem Problem werden. Egal welche Optionen Du aktivierst, Jetpack kommuniziert immer mit dem „Mutterschiff“ und verarbeitet damit IP Daten der Besucher. Jetpack arbeitet an einer Lösung. Bis dahin könnte das Plugin Snitch eine Zwischenlösung darstellen. Mit Snitch kannst Du beliebigen, installierten Plugins jegliche Kommunikation mit dem Internet verbieten – es fungiert wie ein private Firewall und lässt wirklich jeglichen Traffic in den virtuellen Mauern des lokalen Servers.

Wordpress Plugin Jetpack DSGVO konform nutzen

Ja, Jetpack verliert damit eine Menge an Funktionen – die, die extern von Automattic verarbeitet werden. Aber die meisten Blogger nutzen eh nur ein bis 4 Module aus Jetpack. Ich bspw. sogar nur das Markdown Modul, sonst nichts.

Jetpack Pixel und css nicht laden

Durch eine kleine Anpassung in der functions.php kannst Du das Jetpack Pixel und das Jetpack CSS aus dem Quellcode der Seite herausnehmen. Damit senden Jetpack dann theoretisch erstmal keine Daten mehr an wp.com

add_action( 'wp_enqueue_scripts', 'jp_go_away_enqueue_scripts_styles' );
function jp_go_away_enqueue_scripts_styles() {    
     wp_dequeue_script( 'devicepx' );
}
add_filter( 'jetpack_implode_frontend_css', '__return_false' );
Das ist nur eine Idee und stellt in keinster Weise eine Rechtsberatung dar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.