PDF Dateien als mächtiges SEO Werkzeug

Man kann PDF Dateien einsetzen um Suchmaschinenoptimierung zu betreiben und das Seeding von Inhalten zu vereinfachen. Stichwort Canonical.

PDF Versionen eines Blogpost, einer Statistik oder Auswertung können mächtige Hilfsmittel fürs SEO sein. Es ist nämlich relativ einfach möglich einer PDF Datei ein Canonical Tag mitzugeben, der auf den/einen Originalbeitrag zeigt. Damit ist jeder externe Link auf das PDF quasi auf den Beitrag und nicht das PDF File gesetzt.

Man kann PDF Dateien einsetzen um Suchmaschinenoptimierung zu betreiben und das Seeding von Inhalten zu… Klick um zu Tweeten

Wozu den Aufwand?

Mittlerweile ist es im Web schwer geworden als eine kommerzielle Seite mit einem Beitrag auf einem Magazin verlinkt zu werden. Der Grund ist einfach der Linkgeiz, bzw. die wirtschaftliche Idee, dass man für Links Geld bekommt / bekommen kann.

Bietet man aber Publishern statt einem Beitrag im Web ein PDF Dokument an, ist die Barriere wesentlich geringer, dass der Redakteur oder der Publisher sich dem Inhalt annehmen und ggf. ohne ein Advertorial in ihrer Publikation veröffentlichen!

Damit hilft ein PDF File sowohl beim Linkbuilding (organisch) als auch beim Seeding des Inhalts!

Jetzt willst Du sicher wissen, wie man einem PDF File einen Canonical Tag setzt? Schreib mir ein Kommentar zum Beitrag und ich sende Dir die Lösung per Mail!

Transskript

Warum sind PDF’s eigentlich so wichtig für das SEO Ranking?

Man kann einzelne PDF-Dateien per Canonical auf den Beitrag wieder setzen, sodass jeder Link, der auf das PDF geht, eigentlich ein Link auf den Beitrag ist.

Seeding Vorteile

Beim PDF ist es auch so, dass die wenigsten Menschen in Foren oder irgendwo in Kommentaren, sei es bei Facebook oder in Blogs, sich darüber aufregen, wenn man PDF-Links postet. Ein sehr gutes Beispiel ist gutefrage.net. Wenn man dort einen Link auf einen Blogbeitrag oder et cetera postet, dann ist man gleich der große Spammer.

Links sind ja mittlerweile böse. Keiner möchte irgendwohin verlinken und erst recht nicht auf eine kommerzielle Webseite – und da kommt jetzt PDF ins Spiel. Und zwar ist es ja so, dass ein PDF im Allgemeinverständnis der Menschen etwas Eigenständiges ist. Es ist ein Dokument.

Egal welche Webseite, wenn darauf ein PDF zu sehen ist, dann kann man auf das PDF direkt verlinken und so haben die Leute das Gefühl, dass sie keinen Link nach außen geben, sondern nur ein Dokument einbinden.

Das hat einen sehr großen Vorteil in der Generierung von Reichweite zu diesem einen Beitrag. Wenn man jetzt also dieses Blogpost, die Auswertung oder wie auch immer wundervoll in einen PDF nochmals verfasst, von mir aus auch Duplicate Content, das macht absolut nichts aus, dann kann man dieses PDF statt dem Beitrag verbreiten.

Und jetzt kommt der Clou: Man kann einzelne PDF-Dateien per Canonical auf den Beitrag wieder setzen, sodass jeder Link, der auf das PDF geht, eigentlich ein Link auf den Beitrag ist. So generiert man dann quasi Backlinks für einen Beitrag obwohl man einfach nur ein Dokument eingebunden hat.

Jede Redaktion da draußen würde sagen: „Okay, ja, ein Beitrag verlinken wir nicht. PDF, klar, hört sich gut an. Wir verlinken das PDF als Quelle und gut ist.“

Das Schöne daran ist, wenn man das sauber in der htaccess ausgeschrieben hat und den Canonical sauber gesetzt hat, dann ist so ein Link auf ein PDF genau das Gleiche wie ein Link auf den Beitrag, und das ist eben das Tolle an PDF’s im SEO.

Wenn du also ein PDF hast von deinem Beitrag, dann kannst du den Beitrag wesentlich stärker an den Mann bringen und das Seeding ist dann auch wesentlich einfacher.

Jetzt willst Du sicher wissen, wie man einem PDF File einen Canonical Tag setzt? Schreib mir ein Kommentar zum Beitrag und ich sende Dir die Lösung per Mail!

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Viktor,
    so wie ich das sehe, ist das ein genialer Ansatz. Ich bin Dir sehr dankbar für diesen Beitrag. Freue mich über Deinen Lösungsansatz per Mail. Danke Dir.

  2. Spannend. Ist das deine Stimme im Soundcloud? Das Blinkergeräusch war witzig.

  3. Ja, das habe ich selbst aufgesprochen. Quasi das Gegenteil von dem was Ihr macht :) Ich fahre viel und kann so die Zeit für Blogposts nutzen. Transkribiert hat es dann transkriptwunder.com – sehr praktisch! Werde ich in Zukunft jetzt häufiger machen.

  4. Das klingt sehr spannend., danke für den Artikel. Freue mich über die Info;)

  5. Auf der Suche nach dem mittlerweile leidigen Thema Backlinkaufbau bin ich bei Dir gelandet. Dein Ansatz klingt vielversprechend und würde mich über weitere Artikel von Dir zum Thema Backlinkaufbau freuen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.