DJI Mic: 4 Probleme die ich hasse und 4 Besonderheiten, die ich liebe!

Ich nutze jetzt das DJI Mic schon seit April dieses Jahres und es gibt vier Dinge, die ich an dem DJI Mic total hasse und die du unbedingt kennen solltest, bevor du dir dieses Mikrofon kaufst! Es gibt aber auch 4 Besonderheiten, die ich am DJI Mic absolut liebe! Beides findest Du in diesem Beitrag

4 Dinge die ich am DJI Mic hasse und Du vor dem Kauf unbedingt wissen solltest!

4 Probleme, die ich am DJI Mic hasse

Das DJI Mic ist inkompatibel zum iPad Pro USB-C Anschluss

DJI Mic am iPad Pro? Ein Test!

Das allererste, was mich daran stört, ist, dass dieses Mikrofon nicht mit einem iPad USB-C Anschluss verwendet werden kann, obwohl es im Gehäuse einen Adapter für USB-C gibt. Dazu habe ich bereits ein detailliertes Video veröffentlicht. Man kann es zwar mit einem anderen Apple Adapter am iPad anschließen, so dass du den Klinken Ausgang des Mikrofons dann in einen Klinken Adapter auf USB-C Adapter hast. Aber das ist ja nicht der Sinn der Sache eines solchen USB-C Steckers. Und ich bin nicht nur der einzige, der dieses Problem hat. Im Internet ist viel davon zu finden, dass die User nicht einverstanden sind oder nicht zufrieden sind, dass eben dieser USB-C Stecker nur mit ganz wenigen ausgewählten Android Geräten funktioniert.

Das DJI Mic kann am iPhone nur Mono nur ohne Backup Channel aufnehmen!

Der zweite Punkt, den ich daran hasse ist, dass das Mikrofon – wenn du den Lightning Adapter einsteckst und am iPhone befestigst, nur in Mono aufnehmen kann. Das heißt diese ganzen zusätzlichen Funktionen, die du beim Mikrofon bekommst, wie die Stereo Aufnahme, dass eben beide Sender unterschiedlich links und rechts aufnehmen, so dass du einen jeweils von der Lautstärke anpassen kannst. Oder auch die Mono Aufnahme mit links einem höheren und rechts einem niedrigeren Audio Pegel, damit, wenn die Aufnahme klippt, du immer noch eine Sicherheit hast. Das funktioniert alles beim iPhone nicht. Wenn du den Lightning in das Mikrofon einsteckst, sperrt sich die Einstellung, wo du das vornehmen könntest und auf dem Screen erscheint: „Mit diesem Adapter ist nur eine Monoaufnahme möglich“. Das sagt dir DJI vorher natürlich nirgendswo. Das finde ich wirklich sehr, sehr traurig, denn DJI ist eigentlich eine sehr gute Marke. Ich Mag DJI, aber beim DJI Mic haben sie sich richtig richtig verzockt. Und mal ehrlich, das günstigste Comica VDLive10 mit Lightning kann das! Es kann also nicht an einer technischen Restriktion vom iPhone liegen. Andere Mikrofone können das. Warum kann das DJI nicht?

Das Mikrofon ist empfindlich gegen Mobilfunkstrahlung

Der dritte Punkt, den man einfach nur wissen muss, ist, dass das Mikrofon sehr empfindlich gegen Mobil Strahlung ist. Sprich wenn dein Smartphone, dein iPhone oder dein Android oder was auch immer Signale sendet über das LTE Netz oder 3G oder oder oder, dann hörst du dieses typische Handy knistern in der Aufnahme. Kann man das falsch schließen? Nein, völlig egal. Ein Glück. Das muss nicht mal dein iPhone sein. Das kann auch ein iPhone in der Nähe sein. Das heißt, wenn du mit dem DJI Mic aufnimmst, solltest du sicherstellen, dass alle Handys in der Nähe den Mobil Empfang ausgeschaltet haben.

Das eingebaute Mikro ist sehr empfindlich auf Windgeräusche

Und der vierte Punkt ist, dass das eingebaute Mikrofon hier sehr, sehr empfindlich gegen Windgeräusche ist. Wenn du, so sage ich mal, das hier positioniert hast, wie man das typischerweise macht und dann mit der Nase schnaufst, dann hörst du sehr starke Windgeräusche. Ich habe schon viele Videoaufnahmen dadurch versaut, die jetzt nicht so wichtig waren, aber wären die wichtig gewesen, wären die versaut und das muss man eben wissen. Das heißt, wenn du sicher gehen willst, dass du keine Windgeräusche in der Aufnahme hast, dann musst du den beiliegenden Puschel aufsetzen. Das ist natürlich wiederum doof, weil das Puschel ist relativ groß. Ich kann dir das mal zeigen. So macht es den optischen Eindruck des Mikrofons natürlich total kaputt. Wenn ich jetzt immer so damit in der Aufnahme zu sehen wäre, dann bringt mir das schöne Mikrofon, der schöne Sender nichts mehr, weil ich so ein Puschel dran habe. Dann habe ich wieder so ein mega Ding dran. Das finde ich eben nicht gut.

4 Besonderheiten, die ich am DJI Mic liebe

Das DJI Mic bietet ein Paar Besonderheiten, die kein anderes drahtloses Mikrofon bisher hat. Du kannst es bspw. direkt am Lightning Port Deines iPhone oder am USB-C Anschluss vom Android Smartphone oder PC und Mac anschließen, ohne auch nur ein Adapterkabel nutzen zu müssen.

Flexibilität ohne Kabelsalat

Und das ist auch schon der erste und beste Punkt am DJI Mic. Auch wenn nicht jedes Gerät damit funktioniert so liebe ich diese Flexibilität am DJI Mic. Ich habe ein Android Phone, ein iPhone und meinen Mac, mit dem ich Videos aufnehme – je nach Bedarf und Situation. Alles was ich für einen guten Ton brauche und in der Tasche dabei haben muss, ist dieses kleine, platzsparende Case, welches wirklich jeden einzelnen Millimeter Platz sinnvoll ausnutzt. Darin sind alle Stecker enthalten, um das Mikrofon am Android, iPhone oder PC anzuschließen.

Besonders interessant wird es, wenn Du einen Gimbal nutzt, denn hier kannst Du dann tatsächlich den Empfänger direkt am Smartphone befestigen, sodass keine Kabel die Stabilisierung des Gimbal stören können.

Interne Ton-Aufnahme auf Knopfdruck

Der zweite Punkt ist, dass man an jedem der beiden Mikrofone eine lokale Aufnahme starten kann und so immer ganz sicher sein kann, dass die Aufnahme nicht durch irgendwelche Störgeräusche der drahtlosen Übertragung unbrauchbar wird.

Die Aufnahme lässt sich entweder direkt per Knopfdruck an den Sendern, oder aber auch aus der Ferne über den Touchscreen des Empfänger starten. Anders als bei anderen Mikrofonen, die eine spezielle App benötigen, um diese Funktion aktivieren oder deaktivieren zu können.

Die interne Aufnahme auf dem Mikrofon lässt ganz einfach wie ein USB Stick auslesen, ohne hier irgendwas konvertieren zu müssen. Du bekommst das Ergebnis direkt in einer 48kHz und 24 Bit Wave Datei. Du benötigst dafür keine weitere App.

Optik und Aussehen

Der dritte Punkt. Ist ganz klar das Aussehen dieses Mikrofons. Du kannst es ohne ein zusätzliches Lavaliermikrofon sichtbar an dir befestigen und das sieht dann auch noch richtig gut aus! Andere haben zwar auch schöne, aber dafür wesentlich größere und dickere Sender, sodass die bei der Aufnahme oft versteckt werden müssen. Das DJI Mic hat hier wirklich mitgedacht und auch für die gute, kleine Optik gesorgt. Ich denke DJI wusste hier um die Gunst und hat aus diesem Grund erst gar keine Lavaliermikrofone mehr beigelegt.

Akku-Case

Der vierte Punkt ist wieder das Case, denn es steckt nicht nur alles drin, was Du für eine gute Tonaufnahme benötigst, es lädt Deine Sender und Empfänger auch gleichzeitig auf, sodass Du Dir jederzeit sicher sein kannst, dass die Mikrofone geladen sind, wenn Du sie brauchst.

Für das RODE Wireless Go gibt es auch Ladecases – dazu hatte ich ja auch schon mal ein Video gemacht – aber die sind viel größer, benötigen trotzdem noch eine zusätzliche Tasche für die ganzen Adapter und kosten halt noch zusätzliches Geld. Zählst Du die Kaufsummen zusammen, bist Du schon beim Preis des DJI Mic.

Alternative

Hier findest Du eine Alternative für das DJI Mic: das Comica VDLive10 MI


Letzte Änderung: