Wireless Carplay im Opel Astra K nachrüsten

Du kannst im Opel Astra K ganz einfach Apple Carplay Wireless nachrüsten, wenn Du bereits ein verkabeltes Carplay hast. Ich habe für mein Navi 900 einfach ein USB-Adapter gekauft, mit dem ich ganz schnell und ganz einfach in meinem Opel Astra K Wireless Carplay nachrüsten konnte. Ich habe insgesamt 4 Dongles getestet und zeige Dir hier im Beitrag meinen Favoriten für den Opel Astra K.

Wireless Carplay im Opel Astra K nachrüsten (unter 100 EUR)

Den Opel Astra K gibt es schon eine Weile, und er ist immer noch eines der meistverkauften Autos in Europa. Mit dem Aufkommen neuer Technologien wie Apple Wireless Carplay und Android Auto haben viele Leute das Gefühl, dass ihr altes Modell nicht mit der modernen Welt mithalten kann. Bis heute gibt es keine werksseitige Lösung von Opel für drahtloses Apple Carplay zum nachrüsten.

Die einzige Wahl, die Du also bis vor ein paar Monaten hattest, war eine Aftermarket-Haupteinheit zu installieren, die sowohl mit Carplay- als auch mit Android-Auto-Funktionen ausgestattet ist. Diese sind aber sehr teuer und müssen aufwendig gegen das eingebaute Navi 900 ausgetauscht werden.

Audio-Enthusiasten werden sich jetzt freuen zu hören, dass es nun einen Nachrüstsatz für den Astra K gibt, der Wireless CarPlay ermöglicht ohne etwas umbauen zu müssen und sehr einfach zu installieren ist.

So kannst Du jetzt kabelloses CarPlay in nur 1 Minute nachrüsten!

Es gibt inzwischen einige Dongles, die einfach in den USB-Steckplatz eines vorhandenen Modells eingesteckt werden, aber welche sind perfekt? Ich habe dafür 4 verschiedene Wireless Carplay Adapter getestet und zeige Dir hier, welcher in meinem Opel Astra K am besten funktioniert.

Diese Wireless Carplay Dongles habe ich getestet

Ich habe mich bei meinen Tests nur auf Adapter & Dongles beschränkt, die in Deutschland ohne Import erhältlich sind:

Als Favorit in Bezug Preis/Leistung hat sich dabei das Carlink Mini 3.0 Dongle erwiesen. Das

Die Vorteile vom Carlinkit Mini 3.0 Dongle

  • Es ist klein und passt dadurch in jedes Auto.
  • Es hat Lüftungslöcher, sodass kaum Hitzeentwicklung entsteht. Das war bei den früheren Carlinkit Adaptern ein Problem, welches sogar zum Absturz geführt hat.
  • Es bootet etwas schneller als die alten Carlinkit Adapter. Nachdem Du den Schlüssel umdrehst, hast Du fast sofort Carplay da (dauert dann noch etwa 3-5 Sekunden).
  • Es verbindet sich immer zuverlässig. Bei den älteren gab es Tage, an denen es sich nicht verbinden wollte. Liegt am Astra, nicht am Adapter, aber der Mini hat das Kompatibilitätsproblem gar nicht.
  • Es ist der günstigste Adapter im Test

Hier ist noch ein Video, indem ich die Funktion des Carlinkit Mini in meinem Opel Astra K zeige:

Carlinkit Mini 3.0 Erfahrungen mit dem wireless Carplay Adapter (deutsch)

Fazit

Wenn du einen Opel Astra K hast und nach einer Möglichkeit suchst, dein iPhone kabellos per Carplay zu verbinden, dann ist der Carlinkit Mini 3.0 genau das Richtige für dich! Dieser Adapter ist einfach zu installieren und erfordert keine Änderungen an deinem Auto. Um zu sehen, wie einfach die Installation sein kann, schau dir unser YouTube-Video an.

Teste den Adapter jetzt 30 Tage lang in Deinem Auto, denn wenn Du ihn über diesen Link kaufst, hast Du 30 Tage Zeit Dich zu entscheiden, ob Du ihn behalten willst oder wieder zurücksendest.

Affiliate Link

Letzte Änderung:

Viktor Dite aka Technickr

Hi, ich bin Viktor - Dipl. Informatiker mit einem Faible für digitale Medien. Man nennt mich auch gern mal den Technickr, denn ich zeige den Leuten mit Leidenschaft coole Technik-Gadgets, die ihr Leben auf eine sinnvolle Weise bereichern können und das investierte Geld wert sind. Ich teile meine Leidenschaft mit Dir bereits seit 2006 auf diesem Blog und betrachte mich als Digital Native seit 1995.

Wer bin ich und was mache ich? Dipl. Informatiker seit 2010 | Digital Native seit 1995 | Content Creator | Affiliate | SEO | Social Media Management & Advertising | Media & Design Coordination | HighTicket eCommerce Shop Betreiber für Schlafoptimierung | Biohacker