WordPress Category Base ‚category‘ aus der URL entfernen

Ich habe bis heute nicht verstanden, warum WordPress eine Category Base für die Darstellung der Kategorien-URL benutzt. Das widerspricht total einer sauberen Webseiten-Struktur und kann für die SEO Wirkung von WordPress Kategorien nur schlecht sein!

Was ist eine Category Base:

http://domain.de/
http://domain.de/category/Kategoriename
http://domain.de/Kategoriename/Posting.html

Was ist eine Category Base?

WordPress nutzt normalerweise eine URL-Darstellung wie diese:

http://domain.de/category/Kategoriename

Das /category/ beschreibt dabei die Category Base, also die Basis aller Kategorien.

Warum ist eine Category Base schlecht?

Eine saubere Webseitenstruktur schaut normalerweise aus wie eine Baum-Ordner Struktur. „Alles ist ordentlich in Schubladen“ verstaut. Du kennst bestimmt diese Metapher „Im Zimmer steht ein schwarzer Schubladenschrank. In der obersten Schublade ist ein Karton, im Karton ist ein blauer Cuvert und im blauen Cuvert ist ein Brief“. So könntest Du jemanden sehr einfach erklären, wie er oder sie den Brief findet.

WordPress macht aber folgendes draus: „Im Zimmer steht ein Tisch, auf dem liegt ein Karteikasten. Im Karteikasten suchst Du nach ‚Karton‘. Dort findest Du dann einen Zettel auf dem steht: ‚Im Zimmer steht ein schwarzer Schubladenschrank. In der obersten Schublade ist ein Karton, im Karton ist ein blauer Cuvert und im blauen Cuvert ist ein Brief'“. Das ist verwirrend und absolut unnötig.

Die Links müssten also so aussehen:

http://domain.de/
http://domain.de/Kategoriename/
http://domain.de/Kategoriename/Posting.html

WordPress macht daraus aber folgende Struktur:

http://domain.de/
http://domain.de/category/Kategoriename
http://domain.de/Kategoriename/Posting.html

Siehst Du den Unterschied? WordPress zerschießt die natürliche Struktur und haut einfach ein /category/ dazwischen, so dass alle Verzeichnisse unter der Kategorie quasi nichts mit der Kategorie an sich zu tun haben.

category-base

Hier kriegt jeder Crawler sicher nen Knoten im Kopf! Content-Hubs auf Kategorie-Ebene kann man so auch vergessen! Oder hast Du jemals schon mal in den SERP von Google eine Kategorie auf einer WordPress-gehosteten Seite gesehen, die rankt?

Aus diesem Grund habe ich schon oft gesehen, dass die Leute einfach eine Webseiten-Struktur statt einer guten „Beiträge-Struktur“ in WordPress aufbauen oder die Kategorisierung (in den Permalinks) einfach weglassen. Das ist aber nicht der Sinn der Sache!

Jetzt aber mal Butter bei die Fische, was genau ist denn so schlimm daran?!

Eine sehr gute interne SEO Strategie ist interne Themenhubs aufzubauen, die sich jeweils mit einem Unterthema des gesamten Themas auf der Webseite befassen. Angenommen, man hat jetzt so einen Themenhub in einer Kategorie, weil die Beiträge dieser Kategorie sehr oft extern verlinkt wurden. Man hat also bisher alles sehr gut gemacht und hofft auf ein sehr starkes internes Verzeichnis zum gewählten Thema.

Angenommen diese Verzeichnisstruktur bestünde aus drei Beiträgen und sehe so aus:

www.domain.tld/meinThema/Beitrag1.html
www.domain.tld/meinThema/Beitrag2.html
www.domain.tld/meinThema/Beitrag3.html

Wieder angenommen, jeder dieser Beiträge hätte 100 Links. Dann wäre das Verzeichnis www.domain.tld/meinThema/ eigentlich ein ziemlich guter Hub auf der Seite, der als Zentrale für weitere themenrelevante Beiträge gelte.

Jetzt wird aber dieser Effekt durch die Tatsache abgemildert, dass kein einziger interner Link zu dieser Hub-Kategorie linkt, da WordPress die betreffende Kategorie ja wie folgt darstellt: www.domain.tld/category/meinThema/. Für Google oder andere Suchmaschinen bedeutet soetwas, dass man dieser Unterseite, diesem Verzeichnis keine große Bedeutung schenkt.

wordpress-category-base-pfad

Jetzt wird das Problem sicher jedem klar. Ein theoretisch verdammt geiler Hub wird intern durch die Category Base Regel gar nicht verlinkt und versumpft. OnPage.org tät hier sagen, dass es eine Unterseite sei, die nur sehr schwer zu erreichen ist, da nur selten (oder gar nicht) intern verlinkt.

Die großen SEO-Tool dieser Welt wie Sistrix, Linkresearch-Tools, Onpage.org setzen viel daran solche internen Hubs zu identifizieren. Allesamt mit dem Ziel, solche Seiten intern bevorzugt zu behandeln und dem Leser verstärkt zu präsentieren, da diese ja extern schon beliebt sind.

Das zusätzliche Problem mit Duplicate Content

Jetzt wirds aber richtig ernst! Die Category Base erzeugt einen Duplicate Content, da die selben Inhalte einmal mit und einmal ohne Category Base ausgeliefert werden! Diese Tatsache lässt mich um so mehr verwundern, dass der Category Base überhaupt standardmäßig eingesetzt wird.

Die „richtige“ URL ist also sowieso zu erreichen, eine weitere mit selben Inhalt kommt noch hinzu: www.domain.tld/category/meinThema/ und www.domain.tld/meinThema/ liefern die selben Inhalte! Ohne zusätzlichen SEO Tools wie wpSEO stünde im Quelltext nichtmal ein richtiges Canonical Tag drin!

Category Base entfernen und endlich WordPress-Kategorien so nutzen, wie man sie nutzen möchte!

Achtung: Du darfst die Category Base nur dann anfassen, also ändern oder löschen, wenn Du gerade erst dabei bist eine neue Webseite aufzubauen. Solltest Du bereits Content haben, der in den Suchergebnissen rankt, solltest Du von dieser Umstellung die Finger lassen! Es wäre zwar eine Korrektur in die sauberere Richtung, dennoch ist nicht abzusehen, wie die Suchmaschinen darauf reagieren!

Category Base mit Yoast SEO Plugin entfernen

Das SEO Plugin von Yoast bietet von Haus aus die Möglichkeit die Category Base zu umgehen. So findest Du die Einstellung:
yoast-wordpress-seo-category-base

Category Base durch ein Plugin entfernen

Die Category Base lässt sich bspw. auch mit dem Plugin „FV Top Level Categories“ [Link] entfernen. Dieses Plugin wird von Yoast empfohlen. Auf der Plugin Seite selbst steht aber, dass man damit vorsichtig umgehen sollte und es evt. Probleme mit Unterkategorien geben könnte!

Vladimir Simovic (auch vielen als perun bekannt) empfiehlt ein anderes Plugin dafür. Dieses hat sehr viele positive Bewertungen und lässt sich sogar im laufenden Betrieb einer alten WordPress Installation einsetzen, da Redirects old category permalinks to the new ones (301 redirect, good for SEO)

Funktioniert das auch?

Wenn Du Dich überzeugen möchtest, dass dies funktioniert, dann klicke doch hier durchs Blog und schaue Dir die generierten URLs an. Bisher funktioniert mit der Yoast Variante hier alles tadellos.

Edit: Was hat das mit dem Punkt als Category Base auf sich?

Im Internet kursieren sehr viele Anleitungen, wo man als Category Base einfach einen . eintragen soll. Diese Variante hat jedoch absolut keinen Mehrwert zu der /category/ base.

was passiert da?

Bei dem Trick wird ein Unix-interne Verzeichnisstruktur ausgenutzt: ./ bedeutet “sich selbst” oder “das eigene Verzeichnis”. Durch das . wird die Category Base /category/ also nicht entfernt sondern “nur” auf /./ gekürzt, was die meisten Browser und Suchmaschinen als einfaches / interpretieren und nicht darstellen. Sauber ist das nicht, denn physisch gesehen ist der Link zur Kategorie und die Ordnungsstruktur immer noch unterschiedlich!

Am deutlichsten sieht man das im Quelltext der Seite:
category-base-punkt

Autor: Viktor Dite

Veröffentlicht am: 14.09.2016

Letztes Update: 24.01.2020

3 Kommentare

  1. Herzlichen Dank für den Tipp. Wollte es gerne mit Yoast ausprobieren und die Kategorie in der Permalink Struktur ausblenden. Mit erschrecken musste ich feststellen das bei der aktuellen YOAST Version diese Einstellungen nicht mehr verfügbar sind.

    Bei mir wird lediglich Dashboard, Suchkonsole und PREMIUM angezeigt. Ist das etwa in der Standartversion nicht mehr verfügbar?

  2. Ja, YOAST kürzt gerne mal Funktionen ohne den Usern vorher eine eindeutige Warnung auszusprechen.