Outdoorchef Gasgrill – der beste Grill der Welt

Outdoorchef-gasgrill-1Der Outdoorchef Gasgrill ist der gesündeste Grill aller Zeiten! Durch die patentierte Trichterlösung ist ein Fettbrand ausgeschlossen! Der Outdoorchef Gasgrill ermöglicht damit ein natürlich gesundes Grillen des Grillguts. Dazu mehr:

Auf der Suche nach dem passenden Grill

Ich war lange auf der Suche nach einem passenden Grill für meine neue Terrasse. Ich hatte Fragen über Fragen im Kopf. Gasgrill ja oder nein? Was sind die Vor- und Nachteile von Gas? Wie sicher ist Gas? Ist Gas auf Dauer teurer als Kohle? Ist Gas wirklich gesünder als Kohle? Lohnt sich ein um einiges teurerer Gasgrill?

Ich kenne ein paar Gasgrille bei denen ich nicht unbedingt überzeugt wäre, dass das Grillen darauf wirklich gesünder sei. Normalerweise ist die Flamme zwar gegen das heruntertropfende Fett geschützt, doch das Fett entzündet sich dennoch. In normalen Gasgrills findet das Verbrennen von Fett also genauso statt, wie in Kohlegrills.

Der Outdoorchef Gasgrill ist anders!

Eines Tages bin ich zufällig an einem draußen ausgestellten Outdoorchef Gasgrill vorbeigegangen und bin gleich von dem beworbenen Trichter-System fasziniert worden. Bei näherer Betrachtung leuchtete mir sofort ein, dass dieser Gasgrill anders ist. Das ausgeklügelte Trichter-System verhindert nämlich gänzlich einen Kontakt zwischen der Flamme und dem herunter-tropfendem Fett. Auf diese Weise kann sich das Fett niemals entzünden und verbrennen.

Der Outdoorchef Gasgrill in der Praxis

In der Praxis erweist sich der Outdoorchef Gasgrill genau so wie beworben. Vom ersten Grillen an wusste ich, dass das investierte Geld keinen Cent vergeudet war! Das System hält wirklich, was es verspricht. Es entsteht kein Fettbrand, kein übermäßiger Rauch steigt auf. Alles im grünen Bereich. Eine wirklich feine Lösung!

Beim Outdoorchef Grill ist Umdenken angesagt!

Wer gerne alle 30 Sekunden sein Grillgut wendet, wird dem Outdoorchef vielleicht auf Kriegsfuß begegnen. Durch den Kamineffekt funktioniert der Grill nämlich nur mit geschlossenem Deckel. Die Hitze verteilt sich damit gleichmäßig im gesamten Grill. Das bedeutet aber, dass das Grillgut nicht gewendet werden muss. Es heißt also Grillgut reinlegen, Deckel zumachen, Eieruhr stellen, das klingeln abwarten, Deckel aufmachen und neues Grillgut drauflegen. Wem jetzt nach einem „Au Weija“ zumute ist sollte bedenken, dass der Grillmeister dadurch wesentlich mehr Zeit für seine Gäste bekommt!

Das Grillen mit geschlossenem Deckel und der gleichmäßigen Hitzeverteilung ohne Fettbrand bedeutet aber auch, dass das Fleisch sowohl innen als auch außen gleich gut gegrillt wird. Schwarze Ränder und verbrannte Krusten gehören mit dem Outdoorchef also der Vergangenheit an. Wer gewohnt ist, sein Grillgut nach dem Grillen erst von schwarzem Ruß freizukratzen wird mit dem Outdoorchef Grill umdenken müssen.

Beim aller ersten Grillen war ich mit dem Ergebnis noch skeptisch. Doch als dann alle Gäste meine neuartigen Grillkünste hoch in den Himmel gelobt haben habe ich verstanden, dass zum perfekten Grillgut die äußere Schicht nicht unbedingt verbrannt sein muss!

Seit dem möchte ich meinen Outdoorchef Grill Ambri nicht mehr missen! Ich kann diesen Grill wirklich nur jedem wärmstens empfehlen! Eine bessere Investition in einen Grill könnt ihr nicht tätigen!

Gallerie – Bilder vom Outdoorchef Gasgrill Ambri

Und womit grillst Du? Oder besser gefragt, warum sucht Du nach einem Gasgrill? Schreib doch einen Kommentar, wenn Du magst?! Ich würde mich freuen zu erfahren, was Du wohl davon hältst.

Outdoorchef gasgrill

Fazit nach 5 Monaten intensiver Nutzung

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu. Die Grillseason ist also wieder fast ausgegrillt. Zeit mal die letzten 5 Monate mit meinem OutdoorChef Gasgrill Ambri zusammenzufassen.

Seit dem Kauf habe ich im Schnitt 1 bis zwei Mal in der Woche damit gegrillt und eine größere Feier (mit 15 Gästen) ausgerichtet. Vorweg, ich bin immer noch begeistert! Alle meine positiven Erwartungen haben sich bestätigt und die negativen als falsch erwiesen! Kurz: Ich liebe meinen OutdoorChef!

Geschmack und Konsistenz des Grillguts

Ich habe am Anfang ja schwer gezweifelt, doch wurde ich eines besseren belehrt! Ich habe noch nie zuvor ein so saftiges und weiches Hähnchenfleisch als das vom OutdoorChef Grill gegessen! Alles, was ich bisher auf den Grill gelegt habe ist wunderbar gelungen! Ob es nun Rippchen, Steaks oder dicke Bauchfleisch-Scheiben waren. Das, was mir auf anderen Grills nur trocken oder gummig gelungen ist, ist auf diesem Grill ein Traum!

Schwarze verbrannte Krusten sind des Trichters sei Dank zudem Geschichte! Alles schön saftig aber auch am Rand knusprig! Selbst Schaschlik lässt sich damit wunderbar zubereiten!

Jeder, der bisher mein Grillgut probiert hat, war begeistert! Meine Frau mag den Grill besonders, weil darin Zucchini so schön saftig bleibt und nicht wie auf anderen Grills ausläuft.

Reinigung

Das ist fast das aller Beste an dem OutdoorChef Grill. Das Grillrost ist emailliert. Nach dem Grillen abkühlen lassen und mit warmen Spüli-Wasser ganz leicht saubermachen! Das hatte ich bisher so weder auf einem Edelstahlrost noch auf einem gußeisernen Rost. Kein ewiges Plagen mehr! Und wenn Du mal keine Lust hattest oder es vergessen hast den Grill sauber zu machen, Du kannst es auch nach einer oder zwei Wochen noch genauso einfach sauber machen wie direkt nach dem Grillen!

Der Trichter lässt sich am besten mit einer Messingbürste im trockenen Zustand abbürsten. Musste ich aber in den ganzen 5 Monaten nur 2 Mal machen! Wenn man es nicht macht, wird die Rauchentwicklung zu hoch.

OutdoorChef Grillleistung

Manch einer würde sagen, der Grill ist langweilig. Feuer an, Grillgut drauf, Deckel zu, Eieruhr gestellt, nach 10 Minuten Deckel wieder auf und fertig ist das Essen. Doch gerade dieses hat mich an dem Grill immer mehr und mehr fasziniert! Wenn ich nur daran denke, dass mein Vater immer fast eine drei viertel Stunde vorher anfängt Feuer zu machen um dann erst die Kohlen draufzulegen denke ich mir „Ich habe es einfacher und schneller“!

Zwischendurch mal mittags oder abends nach der Arbeit grillen artet also nicht mehr in einer Vollzeitbeschäftigung aus und ich kann mich mehr auf die anwesenden Menschen konzentrieren statt immer auf das Fleisch aufzupassen!

OutdoorChef Grill Qualität

Wie Walter Koch im Ursprungsbeitrag schon sagte hat der Outdoorchef Grill nicht gerade die beste Detailverarbeitung. Zwischendurch musste ich sämtliche Flügelschrauben nachziehen, da sonst die gesamte Einheit zu sehr gewackelt hat. Ok, ich muss natürlich dazu sagen, dass ich bei jedem Grillen, den Grill erst einmal 20 Meter über Pflastersteine aus der Garage auf die Terrasse ziehen muss. Lösen lässt sich dieses Problem zudem ganz einfach durch selbstsichernde Mutetrn statt den Flügelmuttern. Alles also nichts, was den Grill schlecht machen würde.

Gasverbrauch

In den 5 Monaten, also etwa 20 Mal grillen, habe ich die 5kg Gasflasche nicht leer bekommen. Vom Gewicht her ist da ca noch die Hälfte drin.

Fazit

Der Grill ist nicht gerade günstig und die Detailverarbeitung lässt etwas zu wünschen übrig. Doch der Rest lässt mich das Fazit ziehen, dass ich nie wieder mit einem anderen Grill als dem OutdoorChef Gas Grill grillen möchte! Der Trichter ist einfach sowas von genial! Das Fleisch wird dadurch einmalig lecker! Ich kann den Grill jedem wirklich ausnahmslos empfehlen!

Habe ich Dich von OutdoorChef Grill überzeugen können?

Habe ich Dich von OutdoorChef Grill überzeugen können? Ich habe meinen im lokalen Geschäft gekauft, aber bei Amazon sind die Grills definitiv günstiger. Falls ich Dir mit meinem Test bei Deiner Entscheidung geholfen habe und Du Dir überlegen solltest auch so einen Grill zu kaufen, würde ich mich freuen, wenn Du es durch einen dieser Amazon Links tätest:

Autor: Viktor Dite

Veröffentlicht am: 19.05.2012

Letztes Update: 23.04.2019

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


17 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ist dieses Trichter-System, wie Du es nennst, denn wirklich so viel besser als bei gleichwertigen Gasgrills?

  2. Ja, auf jeden Fall! Es ist nicht übertrieben! Ich habe mir die Systeme im Baumarkt und die Grille von Weber angesehen. Selbst die Gasgrill Systeme von Weber haben keinen Schutz vor Fettbrand. Und mit diesem Trichter von Outdoorchef hat das Fett bei mir noch nie gebrannt, selbst bei 320°C in der Kugel!

  3. Aber so ganz ohne Rauch schmeckt es doch gar nicht!

  4. doch doch! Auf jeden Fall! Wie gesagt, ich war erst selber skeptisch. Nachdem ich aber nun schon ca. 15 Leute damit bewirtet habe und alle total vom Fleisch begeistert waren ist kein einziger Funke Skepsis über geblieben!
    Das Fleisch hat aus meiner Hand noch niemals besser geschmeckt als von diesem Grill.
    Was übrigens noch total super darin wird ist Gemüse. Marinierte Zucchini Hälften, eine viertel Stunde bei voller Hitze werden einfach ein Schmaus! Saftig, knackig, lecker!

  5. Wo lagerst Du denn den Gasbehälter? Den darf man doch weder in der Garage noch im Keller lagern!

  6. Die Lagerung der Gasflasche ist wirklich das größte Problem beim Gasgrill.
    Ich habe mir eine abschließbare Holzkiste mit luftigen Sprossen gebaut. Diese steht jetzt in der Ecke, wo auch die Mülltonnen stehen. Zwei Seiten offen (die anderen zwei Seiten Steinwand) und 5m vom Nachbarn entfernt.
    Wer nur einen Balkon hat, sollte zusehen, dass die Gasflasche etwas abgeschattet und vielleicht nicht unbedingt ständig im Regen steht. Du bekommst beim Befüllen zwar immer eine neue, aber man muss die ja nicht unnötig verschleißen.

    Zudem solltest Du immer zwei Gasflaschen haben, sonst stehst Du mal da, willst grillen und das Gas ist alle.

  7. Ich glaube, ich hätte zu viel Angst vor dem Gas

  8. Das ist genauso wie mit den Beipackzetteln für Medikamente. Wenn Du Dir die ganzen Gefahrenhinweise in der Anleitung durchließt, willst Du den Grill am besten gar nicht anmachen.
    Allerdings weiß ich, dass in Deutschland die Normen extrem sicher ausgelegt sind und damit auch der Umgang mit den Gasflaschen durchaus sehr sicher sein dürfte. Wenn Du also damit keine Dummheiten anstellst, müssten schon mehr als genug „Sicherungen“ ausfallen, bis etwas passiert.
    Eine Dummheit wäre, die Gasflasche in einem geschlossenem Raum oder gar im Keller aufzubewahren. Das Gas ist schwerer als Luft und würde aus den Kellerräumen nicht entweichen und sich in Bodennähe sehr stark konzentrieren. Zu einer Explosion bräuchte es dann nur noch einen kleinen Funken (z.B. vom Lichtschalter)

  9. Ja, aber Gefahr bleibt Gefahr. Die hast Du beim normalen Grill nicht.
    Hat der normale Outdoorchef eigentlich auch diesen Trichter?

  10. Habe mir den Grill anschaut!!
    FAZIT
    Schlechte Detailverarbeitung
    Kain Gußrost
    einfaches Blechgehäuse
    Trichter hat auch die Konkurenz
    siehe WEBER
    bei WEBER ist die Brennkammer als auch das Rost aus Guß
    Grillqualität vom OUTDOORGRILL kenne ich leider nicht,
    aber vom WEBER (Q120) bin ich total begeistert
    mein erster Gasgrill wird wohl ein WEBER Q120 werden.

  11. Das ist richtig. Aus Guß sind die Teile nicht. Aber wozu? Guß hat kleine Unebenheiten wo nur unnötig Dreck dran haften bleibt. Ich hatte schon einen Grill mit Rost aus Edelstahl und einen mit Guß. Keinen der beiden habe ich so einfach sauber bekommen, wie den emaillierten Rost vom Outdoorchef !! Kein Einweichen, kein Schrubben. Einfach in heißes Wasser mit Spüli tauchen und mit dem Geschirrschwamm abreiben. Funzt prima! Auch noch nach 1 Woche „liegen lassen“.

    Ich will hier niemanden überzeugen ;) Ich selber bin aber sehr überzeugt!

  12. Zur schlechten Detailverabeitung: Stimmt, aber hey? Kauf ich ein Schmuckstück oder ein Teil zum Gebrauch? Der Nutzen ist mir mehr Wert als die Detailverarbeitung….

    Und zum Trichter: Welcher Weber Grill hat denn einen Trichter oder ein ähnliches System? Kannte ich bisher noch nicht. Der Q120 hats auf jeden Fall nicht!

  13. Ich nutze meinen Gasgrill von Outdoorchef bereits seit 9 Jahren.

    Qualität => sehr gut
    Preis => sehr hoch

    Den Grill kann ich empfehlen – allerdings geschmacklich kommt er niemals an einen Holzkohlegrill. Wenn jetzt gleichneiner das Gegenteil behauptet, dann stimmt das nicht. Der Grillgeschmack durch Holzkohle kann mit dem Gasgrill nicht erreicht werden.

    Allerdings wie bereits zuvor geschrieben ist die Grillmethode mit dem Outdoorchef wesentlich gesünder.

    Ich würde mir das Teil wieder kaufen.
    Ach ja – nich was zur Qualität.
    Die originale Abdeckhaube hatte ca 60 Euro gekostet – für dieses Geld bekomt man woanders einen ganzen Grill. Aber diese Haube haben wir seit 9 Jahren – immer noch die erste. Qualität hat seinen Preis.

    Lg Meggy

  14. Danke Dir für Deine ermunternde Stimme Meggy!

  15. Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel.
    Ich bin auch auf der Suche nach einem Gasgrill und mich würde mal interessieren wie man mit dem Outdoorchef normale Bratwürstchen oder Steaks grillt? Auch indirekt über dem Trichter?
    Wenn ja werden die dann auch schön braun außen?
    Oder muss man diese über dem umgedrehten Trichter grillen? Da hat man doch habe nur eine sehr kleine
    Fläche zur Verfügung, oder?

  16. Beim gerät ist eine Anleitung dabei, wie man jeweils die Fleischarten grillen soll. Ich habe eigentlich alles über dem Trichter gegrillt. Auch Würstchen und Steaks. Beide werden auch braun – Vorteil: So verbrennen sie „nie“. Im Garraum kann jedoch eine Temperatur von 380°C entstehen. Man sollte sich also stets eine Uhr stellen, so dass man das Grillgut darin nie vergisst.

    Einen „Nachteil“ habe ich allerdings noch hinzuzufügen. Man sollte nach JEDEM Grillen den Trichter reinigen. Sonst setzen sich darauf Fette ab und verbrennen. Das erzeugt wieder Rauch, wie in jedem üblichen Grill.

    Man darf in dem Grill auch nicht ohne Trichter grillen! Das habe ich etwa 10 Mal gemacht. Jetzt sind die Düsen vom Brenner verstopft. Muss diesen Sommer alles auseinanderbauen und erstmal gründlich reinigen.