Schallschlucker (mit Gegenschall)

Jeder kennt das Phänomen. Sitzt man in einem kleineren Cafe, ist das Arbeiten trotz eines gewissen Lärmpegels angenehm. Es kann sogar durchaus fördernd auf die Arbeit wirken. Studenten, Journalisten und Künstler sitzen nicht zu unrecht oft in Cafes. Menschen in unmittelbarer Umgebung bringen oft ein behagliches Gefühl mit sich.

Sitzt man jedoch im stillen Kämmerlein und ein Rechner dröhnt in einem halben Meter Entfernung vor sich hin, so wird jegliches Arbeiten oft als anstrengend empfunden. Sei der Rechner noch so leise, sei er noch so gut schallgedämmt, man hört immer etwas, mehr noch, man wird sogar nicht selten vom Körper her genötigt dem Geräusch genau zuzuhören. Konstante, sich nur leicht ändernde Geräusche sind meiner Meinung nach die übelste Belastung.

Silentium präsentiert auf der Cebit 08 mit dem S-Cube Kit ein Schallschlucker Kit, welches durch gezielte Gegenschall-Produktion jeglichen konstanten Schall eliminieren soll. Bei Kopfhörern funktioniert die Technologie schon ganz gut und wird bereits in einigen Modellen angewandt.

Ein Mikrofon „hört“ sich die Schallquelle an und produziert zugleich einen passenden Gegenschall, der die störennden Schallquellen aufhebt. Das Funktioniert nach einem simplen Prinzip. Jede Schwingung kann durch angepasste Gegenschwingung ausgelöscht werden.

Ob das in der Realität wirklich eine Besserung mit sich bringt, werde ich auf der Cebit08 auf dem Stand C49 in Halle 2 bald erfahren.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Suche „Schallschlucker“ (Gegenschallgenerator) gegen Trittschall-Lärm und gegen
    Zimmerdecken-Lärm-Gepolter. Über uns (1.OG) wohnen rücksichtslose Leute (2. OG).
    Wir sind seit Monaten verzweifelt. Haben Sie eine Idee ? Gibt es dafür ein Gerät?
    MfG
    Günter Skerde

  2. Ich fürchte sowas wird es nicht für ganze Räume geben. zur Not helfen aber Kopfhörer mit aktivem „Noise Cancelling“ wie bspw. Bose Quietcomfort 20 oder die Bose QuietControl 30. Beide reduzieren Umgebungsgeräusche enorm, dennoch kann man sich beim reden verstehen – auch wenn dumpfer und leiser. Es ist auch nicht zwingend notwendig dabei Musik zu hören. Ich habe mal mit den Kopfhörern einen Test gemacht. Ich stand vor einer Dunstabzugshause und habe die Kopfhörer eingeschaltet (im Ohr sitzend). Ich habe die Haube nicht mehr gehört, konnte dank des Transparency Mode mein Gegenüber dennoch reden hören.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: