Dynamische Produktanzeigen – Heilmittel für alles oder rausgeschmissenes Geld?

Dynamische Anzeigen. Ist das gut oder nicht? Sag mal so ganz ehrlich. Wenn du irgendwo auf einer Shop gewesen bist und dir ein Produkt angesehen hast oder mehrere Produkte angesehen hast, dann hast du das doch eigentlich aus einem bestimmten Grund gemacht. Und du hast den Shop verlassen ohne zu kaufen aus einem bestimmten Grund. Oder? Wenn man dann auf Facebook oder auf Google dynamische Anzeigen dazu zu sehen bekommt für genau dieses Produkt was du in diesem einen Shop noch nicht gekauft hast, dann mein ich, dass diese Anzeige total an dem vorbei geht was sie eigentlich machen sollte.
Weiterlesen: Dynamische Produktanzeigen – Heilmittel für alles oder rausgeschmissenes Geld? »

9 geniale Growthhacking Social Media Hacks

DER Felix hat ein neues Buch. 37 Social Media Hacks. Hacks kennst Du sicher vom Growthhacking oder Lifehacker, also einer Disziplin mit der Du mit möglichst wenig Aufwand zu möglichst großem Erfolg kommst. Eine Abkürzung eben. Das ist auch Felix’s Buch! Eine Abkürzung für Dich im Social Media (endlich) zum Erfolg zu kommen.

Ich war ja schon von den 7 Social Media Hacks begeistert, die Felix auf der #OMKB18 in Bielefeld (zum ersten Mal) vorgestellt hat – diese sind natürlich auch Bestandteil des eBooks. Aber das eBook setzt diese Güte noch 4-fach fort. Bei jedem der Tips wirst Du Dich fragen, „Ai deer, warum bi i net selber druf komma“? Nun, das ist halt Growthacking. Einfach, aber effektiv. Drauf kommen muss man nur. Da hilft eben Felix aus. Er zeigt Dir im Buch, wie Du einfache „Formeln“ im Umgang mit Social Media umsetzen kannst um erfolgreicher zu werden.

Aber Butter bei die Fische. Wobei hat mir das eBook geholfen oder mich weitergebracht? Ich zeige Dir in diesem Beitrag Beispiele auf, die ich auf mizine.de ab heute umsetzen werde. Natürlich habe ich als CMTO noch mehr Dinge von Felix’s Buch gelernt, aber Du kennst es ja, wenn Du mir ein NDA unterschreibst, verrate ich es Dir ;-)
Weiterlesen: 9 geniale Growthhacking Social Media Hacks »

Quo Vadis Podcast?

Ich bin ein treuer Podcast Hörer. Ich höre sehr viele Podcasts, weil ich sehr viel unterwegs im Auto bin, täglich zwei Stunden ungefähr. Es gibt ein gemeinsames Problem bei allen Podcasts, die ich bisher gehört habe. Egal ob die Podcasts aus Amerika, England, Deutschland oder aus Australien kommen. Das Problem des Formats Podcast ist einfach, dass die Kommunikation tatsächlich one to many ist. Podcasts sind halt dafür nicht gedacht eine Kommunikation herzustellen, sondern nur quasi wie beim TV oder beim Radio den Leuten zu broadcasten.
Weiterlesen: Quo Vadis Podcast? »

Benefit Marketing – oder wie man einen teureren Backofen verkauft

Ich erinnere mich noch ganz genau an den Verkäufer dieses Backofens, der uns mit relativ viel Mühe und Not diesen teureren Backofen regelrecht aufgeschwatzt hat. Das „teurere“ daran war, dass die Isoliertechnik komprimiert wurde und dadurch mehr Platz im Garraum entstand. Wir haben viel Geschwätz um Technik und Sinn hinter uns, aber eines hat der Verkäufer gar nicht erwähnt: Sie können da drin zwei Pizzen gleichzeitig garen. Hätte er diesen Benefit, also den ganz klaren Nutzen für uns im Gespräch erwähnt, hätten wir keine Sekunde weiter überlegt und uns ohne weiteres für diesen Backofen entschieden.
Weiterlesen: Benefit Marketing – oder wie man einen teureren Backofen verkauft »

Extreme Erhöhung der Conversion-Rate durch vorgelagerte Commitments

Neulich hat Andreas Graap einen sehr schönen Beitrag darüber geschrieben, wie man (einfache) Besucher in (motivierte) Interessenten verwandeln kann. Eines der vorgestellten Taktiken ist ein vor der eigentlichen Conversion vorgelagertes „einfacheres Commitment“, dass die eigentliche Conversionrate vervierfacht.


Erfahre in diesem Beitrag, was ein vorgelagertes Commitment ist und wie man es noch weiter optimieren kann – bzw. sogar „missbrauchen“ kann »

Online Marketing Learnings — eine neue Serie

In diesem Beitrag fasse ich meine wichtigen Erkenntnisse aus den gesammelten Beiträgen der Website Boosting #23 zusammen. Sie hat mir in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet und auf neue Ideen gebracht.

In Kurzfassung hieße es Erstens: Handele und ziehe Schlüsse aus der Reaktion. Zweitens: Tue dies kontinuierlich. Drittens: Wiederhole eins und zwei.

Inhalt:

Weiterlesen: Online Marketing Learnings — eine neue Serie »

Der beste QR-Code Generator

der beste qr-code generator

Der beste kostenlose QR-Code Generator ist meiner Meinung nach QRCode Monkey. Er kann normale QR-Codes und QR-Codes mit Logos generieren. Das aller beste an dem Generator ist jedoch die Möglichkeit, die Codes als SVG oder EPS im Vektorformat frei downloaden zu können. Damit lassen sich also auch professionelle QR-Codes für Banner, Plakate oder Fahrzeuge kostenlos erstellen.

Alle QR-Code Generatoren, die ich sonst so gesehen habe, bieten diese Funktion entweder gar nicht an oder erst in einem Abo Modell.

Weiterlesen: Der beste QR-Code Generator »

Sagt ein Bild wirklich mehr als tausend Worte?

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“. Diese Weisheit kennt jeder. So dachte sich auch Google und Facebook nun ihre Designs an die von Pinterest und Instagram anpassen zu müssen. Das Bild regiert die Welt. Lesen will keiner. So könnte man zumindest den Trend deuten.

Doch nehmen wir mal das Beispiel Google Plus. Ich habe ja bereits über mein Nichtgefallen der neuen Profilbannergröße geschrieben und auch darüber wie man das Banner wieder kleiner bekommt. Aber was war denn die Intention hinter der Umgestaltung zu so einem riesigen Banner?. Nehmen wir doch mal ein paar Beispiele für recht gelungene Banner und versuchen den Nutzen für die jeweilige Person, Marke oder Firma herauszustellen.

Weiterlesen: Wo ist der Nutzen der großen Bannergrafiken? »

Das hässliche neue Google Plus Profilbild wieder kleiner machen

google plus neue profile
Edit am 10.10.13: Leider hat Google diesem „Hack“ einen Riegel vorgeschoben. Diese Anleitung funktioniert nun leider nicht mehr. Schade.

In diesem Beitrag erfährst Du, wie Du mit einem kleinen Trick das neue große Design der Profilbanner bei Google Plus wieder schmal bekommen kannst.

Google hat gestern ja die neuen Coverphotos (Profilbanner) für alle User ausgerollt – ohne sie zu fragen. Millionen Profile sahen auf einmal richtig hässlich aus, da die alten Bilder total verzerrt wurden. Es blieb Dir also nichts anderes über als auf das neue grottige und megagroße Design umzuschwenken.

Ich selbst kenne niemanden, der sich dieses Design gewünscht hätte. Manche profitieren davon, die meisten jedoch nicht.

Solltest Du zu denjenigen gehören, die davon nicht profitieren, oder so wie ich das neue Profilbanner viel zu groß und hinderlich finden, dann kannst Du mit diesem Trick den Banner wieder schmaler schneiden:

Folgendes musst Du tun »

Kunden aus Print- und Online Marketing Sicht und wie sie eigentlich wirklich sind

Kunden und Marketing

Kunden aus Print- und Online Marketing Sicht und wie sie eigentlich wirklich sind

Mir fällt immer und immer wieder diese Sichtweise des Kunden auf. Dabei ist jeder Kunde anders. Man kann keinen einzelnen in eine Schublade mit einem Anderen stecken. Und genau aus diesem Grund ist eine Zielgruppenausrichtung eigentlich das falscheste, dass ein Marketing-Experte machen kann.

Weiterlesen: Wie Kunden wirklich sind »

Google Communities Postings nicht im Profil anzeigen

Ich hatte ja neulich geschrieben, wie man Google Plus Communities Postings im Profil öffentlich posten kann. Nun es gibt Neuigkeiten!

Postings in Google Plus Communities können jetzt so geschrieben werden, dass sie nicht im Profil auftauchen! Warum sollte ich das wollen?

Ein Beispiel

Wer bspw. als Fotograf seine Bilder in allen Google Plus Communities zeigen möchte, die sich der Fotografie verschrieben haben, wird sehr schnell ziemlich viele Dubletten in seinem Profil / in seinem Stream haben. Wenn die Leute dann sein Profil besuchen, um zu erfahren wer der Mensch hinter dem Avatar ist, kann recht schnell das Gefühl aufkommen, derjenige sei ein Spammer!

Warum sollte ich das wollen und wie geht das? »

Conversion Optimierung: Die Perfektion des Story-Telling

story telling im marketing

Wer von euch kennt den Film „Die Jury“? Ich finde er symbolisiert die Perfektion des „emotionalen Story-Telling“ — auch was das Online-Marketing angeht.

Was passiert dort: In einer Kleinstadt in Mississippi wird ein schwarzes, zehnjähriges Mädchen von zwei weißen Männern brutal vergewaltigt. Als die beiden Männer zu einer ersten Anhörung in das Gerichtsgebäude geführt werden, erschießt sie der Vater des Mädchens. Es kommt zu einem Prozess, der von einer „weißen“ Jury entschieden werden soll. (mehr dazu)

Der Verteidiger entscheidet sich am Abend vor der Schlussverhandlung sein Plädoyer, dass auf vielen Fakten und juristischen Spitzfindigkeiten basiert über den Haufen zu werfen und bittet die Jury ausnahmslos die Augen zu schließen und einer Geschichte zuzuhören. Er erzählt jede einzelne Kleinigkeit der brutalen Vergewaltigung des kleinen Mädchens. Letzten Endes entscheidet sich die Jury für „nicht Schuldig“ — obwohl einen Abend vorher feststand, dass 100% der Jury Teilnehmer für „schuldig“ stimmen werden.

Nun zwei wesentliche Punkte habe ich bisher ausgelassen. Die Entscheidung das auf Fakten und Indizien basierte Plädoyer verfallen zu lassen hat der Verteidiger aufgrund der Tatsache getroffen, dass der „Schwarze“ ihn nur deswegen ausgewählt hat, weil er „ein weißer“ ist und genau der gleiche „Feind“ wie die „weiße“ Jury ist. Nur er als „weißer“ könne sich in die „weiße“ Jury versetzen und wissen was es dazu bedürfte sie milde zu stimmen.

Genau so tat er, denn sein Schlusssatz nach der Geschichte hieß: „Und jetzt stellen Sie sich vor, das Mädchen sei weiß

Doch was hat das alles mit Marketing zu tun? »»

Aus Retouren erneute Conversions generieren

verlustfreies retouren handling

Jeder Online Shop hat mit Retouren zu kämpfen. Neben den „Schnorrern“, die sich die Waren nur kurz ausleihen um sie dann einfach wieder zurückzugeben sind bei den Rückläufern meistens solche dabei, die aufgrund des „im Internet nicht anfassen können“ einfach vom Käufer falsch oder unpassend eingeschätzt wurden. Und genau diese Retouren kann man nachträglich immer noch zu Käufern machen!

Weiterlesen: Wie aus Retouren erneute Käufe generieren kann »

Luxusgut Social Media und Corporate Blogging

Martin Mißfeldt hat im dieswöchigen Webmasterfriday eine schöne Frage gestellt: „Social Media – wann ist es genug?“ Die Frage zielt ab auf die Anzahl und Bandbreite der Social Media Kanäle, die zur sinnvollen Nutzung noch herhalten können.

Der Nutzen von Social Media

Ich sehe die Frage etwas anders und frage mich eher nicht wann genug ist, sondern wann Social Media überhaupt erst anfängt sinnvoll zu werden? Social Media ist meiner Meinung nach Spielerei und ist für die Unternehmen mehr Luxus als Uxus (russisch für Essig) – soll heißen, dass man (als KMU) ohne einen strikten Plan – und vorallem viel Zeit – Social Media vergessen kann. Wer sich nicht allein darauf konzentrieren kann, sollte es bei der Spielerei belassen.

Wenn sich also die Frage stellt ob ein Unternehmen Social wird, sollte zuerst der Sinn dieses Schrittes genauestens evaluiert werden. Warum? Weil sonst die investierte Zeit absolut keinen Nutzen bringt und diese Energie lieber in andere Bereiche investiert werden sollte.

Weiterlesen: Was sollte Social Media leisten? »

Obama wird Präsident: die US Wahl 2012 wurde via Social Media entschieden

us wahl 2012 entscheidung

Das Datum der US Wahl 2012 rückt immer näher. Morgen am 6.11.2012 wählt Amerika ihren Präsidenten. Der Wahlkampf war hart und wird 2012 sicher zum größten Teil online entschieden, denn Barack Obama hat wie kein Anderer Präsident zuvor die Zielgruppe der jungen Amerikanern im Internet früh vor Romney entdeckt und widmet ihr eine besonders hohe Bedeutung zu.

Ich sage: Barack Obama wird gewinnen!

Warum Barack Obama die US Wahl 2012 gewinnen wird »

Facebook Page Analyse, oder was mögen meine Follower?

welche-beiträge-mögen-facebook-nutzer

Jeder, der eine Facebook Page Betreibt fragt sich früher oder später, welche Inhalte die Follower denn mögen und welche nicht. Nun in die Zukunft und in potenzielle Follower kann man ja nicht hineinblicken – schade eigentlich – aber man kann die Interaktion der bisherigen Fans sehr wohl detailliert analysieren!

Es ist durchaus interessant zu wissen, welche der eigenen Beiträge die Facebook Fans am meisten angenommen und gemocht (geliked) haben. Aus dieser Erkenntnis kann man nämlich Schlüsse auf die Beliebtheit zukünftiger Beiträge schließen!

Weiterlsen: Wie Du das Verhalten Deiner Follower analysieren kannst »

Marketing: ein bisschen mehr ist oft sehr viel

Kann ein bisschen mehr Produkt zur völligen Zufriedenheit verhelfen?

Wenn mein Sohn sein Fläschchen ausgetrunken hat ist die Grenzfläche zwischen satt (vollkommen zufrieden) und hungrig (völlig unzufrieden) meist sehr sehr klein. Wenn die Flasche leer ist, schreit er öfter noch wie am Spieß und will mehr. Du stehst auf, machst ihm eine neue Flasche, er trinkt und schläft seelenruhig nach nur 20 ml ein (von 140ml insgesamt).

Was will ich damit sagen?

Wir Menschen sind doch alle gleich, egal ob Baby oder Erwachsene. Erwachsene sind meist sogar mit nur 2,5% Lohnerhöhung glücklich, auch wenn sie 7% gefordert haben. Sie freuen sich über jeden kleinen Schmankerl, den es obendrauf noch gibt, besonders, wenn sie damit nicht gerechnet haben.

Manchmal lohnt es sich den Mehraufwand in Kauf zu nehmen um die Kundschaft von einem „so lala zufrieden“ Status in den „whow zufrienden“ Status zu befördern, auch wenn der tatsächliche Mehrwert für den Kunden nüchtern betrachtet nur marginal sei!

Wie wichtig absolute Kundenzufriedenheit ist, muss ich ja keinem mehr erzählen.

Kleine Marketingstrategien für jeden Tag

Marketingstrategien für jeden Tag

Seth Godin hat in seinem Blog einen wirklich wahren und interessanten Gedanken gehabt: The simple power of one a day in Marketing

Es gibt knapp 200 Arbeitstage im Jahr. Wenn Du jeden Tag mit einer simplen Marketingstrategie eine kleine Aufgabe löst, hast Du am Ende des Jahres einen Berg erklimmt.

Seth hat für jeden dieser Tage ein paar wirklich gute Ideen zusammengetragen und diese 6 Marketingstrategien gefallen mir am aller besten…
Die folgenden Marketingstrategien haben mich am meisten beeindruckt »

Newsletter Betreffzeile, die geöffnet wird – Teil1(3)

wie newsletter erstellen

Die Internetuser sind Newsletter Leid. Jeder bekommt irgendwoher einen Newsletter. Der Posteingang ist voll davon. Wenn Du also mit Deinem Newsletter, den Deine Kunden explizit bestellt haben, Erfolg haben willst ist es besonders wichtig zwischen dem ganzen SPAM und anderen Schrott aufzufallen! Denn niemand wartet und sucht nach dem Newsletter im Postkasten, aus wenn er explizit bestellt wurde.

Was meint Ihr denn, warum die BILD so erfolgreich ist?

Wichtige Regeln um zwischen dem ganzen Email-Berg aufzufallen

Das allerwichtigste Prinzip zuerst: Traue keiner Statistik und keiner (logischen) Regel sondern teste mit Hilfe von A/B Tests. Verschicke 10% Deiner Newsletter mit unterschiedlichen Betreffzeilen, schaue welche Emails öfter geöffnet wurden und verschicke den Rest dann mit der Gewinner Betreffzeile! Wenn Du das nicht realisieren kannst, verschicke wenigstens 50% / 50% unterschiedliche Betreffzeilen, da Du so sicherstellen kannst, dass Du nicht auf das falsche Pferd gesetzt hast und Dein Potenzial ins Leere verpufft ist.

Ich hatte Neulich einen Newsletter versendet, von dessen einer Betreffzeile mir jeder (logisch gesehen) abgeraten hätte. Diese Betreffzeile gewann jedoch mit einer um 9% höheren Öffnungsrate ggü. der anderen, eher üblichen Betreffzeile!
» Warum ist das so? Hier ein paar Regeln »

Mehr Beiträge im Archiv oder der Kategorie-Übersicht