SSH Client: PuTTY portable Download Link + Anleitung und Alternativen

PuTTY ist mein absoluter Favorit Windows SSH Client. Ich nutze es nur unter Windows, da ich es unter Linux und auf dem Mac nicht benötige – alle Funktionen sind dort per Terminal / Bash ausführbar. Sogar noch komfortabler als über PuTTY. Unter Windows habe ich aber noch keine bessere Alternative zu PuTTY gefunden. Dabei nutze ich es regelmäßig seit 2005. Dennoch findest Du weiter unten im Beitrag zwei interessante PuTTY Alternativen, falls Sie Dich interessieren.
Weiterlesen: SSH Client: PuTTY portable Download Link + Anleitung und Alternativen »

tar.gz entpacken

Eine tar.gz Datei ist ein komprimiertes tar Archiv. Um eine tar.gz entpacken zu können nimmst Du am einfachsten und schnellsten die Konsole oder ein Terminal (Mac oder Linux). Für den Windows PC gibt es zusätzliche Software wie WinRAR oder 7Zip die tar.gz entpacken kann.

tar.gz in der Unix oder Linux Konsole oder im Mac Terminal entpacken

Um eine tar.gz zu entpacken startest Du ein Terminal (Mac) oder eine Konsole (Linux) und gibst dann im Verzeichnis, in dem sich die Datei befindet folgendes ein:

tar xfvz [ARCHIV].tar.gz

Das bedeuten die Optionen »

Xubuntu – perfektes Linux für Netbooks und schwächere Rechner

Mein Favorit unter den Linux Betriebssystemen für Netbooks ist mittlerweile Xubuntu geworden. Ich verwende es als Standard Betriebssystem bei allen etwas schwächeren Notebooks und PCs. Es ist zwar nicht so schön wie Easy Peasy, dafür aber immer aktuell. Xubuntu basiert nämlich auf der stets aktuellen Ubuntu Version. Software und Updates lassen sich wie bei Ubuntu gewohnt per apt-get installieren. Dadurch sind alle Applikationen und Software aktuell. Die Browser auf dem neusten Stand.
Performance, Speicherverbrauch, Treiber und Leistung unter Xubuntu »

Leichtgewichtiges Linux für Netbooks: Easy Peasy


Ja es gibt sie noch. Die guten alten Netbooks. Alles was ein Tablet nicht kann, kann ein Netbook immer noch. Ausgestattet mit einer guten Tastatur, einem SD-Karten Leser, USB Ports und lange haltenden Akkus sind die mittlerweile günstig zu bekommenden Netbooks in ganz vieler Hinsicht den Tablets überlegen.

Ja es ist meiner Meinung nach sogar immer noch Chromebooks überlegen, da es wesentlich mehr Funktionen bietet. Mir sind Netbooks immer noch lieber als Chromebooks irgendwie. Sie sind kleiner, günstiger, vielseitiger und können sich wesentlich besser in das Leben eines Webworkers integrieren.

Das perfekte Betriebssystem für Netbooks

Doch welches Betriebssystem soll man auf das Netbook spielen?
Ein Windows 7 System läuft auf den recht langsamen Festplatten und meist nur 1 GB RAM verbautem Speicher doch eher schleppend. Es macht auf jeden Fall keinen Spaß. Es muss also ein Linux Leichtgewicht als Alternative her. Bisher habe ich auf Fuduntu als Distribution gesetzt. Allerdings ist das Projekt seit einiger Zeit eingestampft worden und bietet keine aktuellen Quellen mehr.
Easy-Peasy als leichtgewichtiges Linux für Netbooks »

Ubuntu Server IP Adresse ändern

Wer Ubuntu Server ohne grafischer Oberfläche installiert, hat am Anfang eine dynamische IP Adresse, die von zuständigen DHCP Server vergeben wurde.

Ohne grafische Oberfläche kann die Ip Adresse dann wie folgt in der Shell geändert werden:

In der Datei /etc/network/interfaces mit
sudo vim /etc/network/interfaces
den folgenden Eintrag suchen:

# Beim Bootvorgang automatisch starten
iface eth0 inet dhcp

und mit diesem Eintrag ersetzen »

Linux für Netbooks – Fuduntu

Anfänglich war ich ja auf meinem Asus 1016p begeistert vom EasyPeasy Ubuntu für Netbooks. Ein paar „Kleinigkeiten“ störten mich aber dennoch. Zum einen war da das Problem, dass EasyPeasy keinen Hibernate und keinen vernünftigen Standby Modus (auf dem Asus) konnte. Jedesmal hieß ausmachen.

Zudem konnte ich mit EasyPeasy irgendwie meine jpg Bilder aus der DSLR nicht vernünftig betrachten. Beim Durchgehen der Bilder im „Browser“ dauerte der Übergang zwischen zwei Bildern etwas länger als zwei Sekunden. Nach einer Tagestour sitzt man da schon mal länger dran, um alle Bilder zu sehen.

Dennoch war EasyPeasy besser als Windows 7, welches eigentlich die gesamte Zeit und Rechenleistung ständig auf der Festplatte verbrannte. Irgendwie ist es eine ungeklärte Windows Krankheit seit Windows XP.

Fuduntu


Auf Fuduntu (URL existiert leider nicht mehr) bin ich eher zufällig gestoßen. Fuduntu basiert auf einem Fedora System – bisher hatte ich mich aber immer nur mit Debian und seinen Derivaten anfreunden können. Dennoch habe ich Fuduntu ausprobiert – in der Hoffnung die oben genannten Probleme beseitigen zu können – und bin begeistert!

  1. Fuduntu kann sowohl den Hibernate Modus als auch den Sleep Modus (meines Asus 1016p Netbooks) ohne Murren umsetzen. Einfach Netbook zuklappen und das Dingen schläft – wie auch vom Mac gewohnt. Klasse!
  2. Bilder betrachten klappt wunderbar. Die Übergänge brauchen gerade mal 0.2s – egal ob Powersafe Mode oder volle Power!

Also habe ich schon alles, was ich für Fototouren brauche mit diesem System erreicht!

Weitere Vorteile

Weiterlesen: Linux für Netbooks – Fuduntu »

Webseiten Header mit cURL auslesen

Um bspw. eine Weiterleitung zu überprüfen, ob sie denn auch wirklich einen HTTP/1.1 301 Moved Permanently zurückgibt gibt es zwei kleine hilfreiche Optionen bei CURL:

-I:
lässt CURL nur die HTTP header zurückgeben
-L:
wenn CURL eine Weiterleitung entdeckt, soll CURL nicht der Weiterleitung folgen

Also einfach folgende Optionen CURL mitgeben und Ihr erhaltet den HTTP Header

curl -I -L http://domain.tld/sitename.html

Weiterlesen: Webseiten Header mit cURL auslesen »

tar.gz packen

Packen mit tar gzip

Hier ist die Optionsreihenfolge, die Du beim packen von tar.gz Dateien eingeben musst:

tar.gz packen von Verzeichnissen

tar cfvz [ARCHIV].tar.gz [VERZEICHNIS]

tar.gz packen von mehreren einzelnen Verzeichnissen

tar cfvz [ARCHIV].tar.gz [VERZEICHNIS1] ... [VERZEICHNISn]

tar.gz packen von einzelnen Dateien

tar cfvz [ARCHIV].tar.gz [DATEI1] [DATEI2] ... [DATEIn]

Das bedeuten die tar.gz packen Optionen

-c create: neue tar.gz Datei erzeugen
-v verbose mode: alle Dateien werden beim packen angezeigt
-f eine Datei wird angegeben, die gepackt wird
-z tar mit gzip packen

Auslassen von einzelnen Ordnern

Welches Linux auf Netbooks

Ich habe gestern mein Asus 1016p bekommen, dass ein Windows 7 Starter als OS vorinstalliert verpasst bekommen hat.

Die ersten Eindrücke

Ich weiß ja nicht wer da so die Vorinstallation DVDs erstellt, aber irgendwie haben die alle eines gemein. Es wird einfach alles draufgeklatscht was da ist, was? Das arme Netbook hat ja schon so kaum Leistung und muss sich mit diversen Programmen im Speicher rumschlagen, die sowoeso niemand braucht!
Weiterlesen: Welches Linux auf Netbooks »

Dateien Löschen, die älter sind als x Tage

Auf diese Weise lassen sich unter Linux in einem Verzeichnis Dateien finden, die älter sind als x Tage und daraufhin automatisch löschen. Perfekt also für cron-jobs, die automatische Sicherungen nach x Tagen wieder bereinigen (löschen) sollen.

„The find utility on linux allows you to pass in a bunch of interesting arguments, including one to execute another command on each file. We’ll use this in order to figure out what files are older than a certain number of days, and then use the rm command to delete them.“

find /path/to/files/* -mtime +X -exec rm {} \;

X steht dabei für die (int) Anzahl Tage. Um Dateien älter als 20 Tage zu löschen, müsste also +20 eingetragen werden!

read more

Suchen im Inhalt der Dateien mit Linux

Typisches Problem: Auf dem Server befinden sich 300 php Dateien eine CMS Systems und Du willst die Datei finden, in den eine bestimmte Funktion, eine Templateanweisung oder ein Funktionsaufruf drin steht. Doch wie machst Du das? Alle 300 Dateien wirst Du wohl kaum per Hand durchsuchen wollen.

Suchen mit Linux ist eigentlich ganz einfach! „grep“ durchsucht bspw. Dateien nach einem angegebenem String. grep sucht also keine Dateinamen sondern Textelemente in der Datei selbst.

grep "Linux" *

sucht dabei in allen Dateien des Verzeichnisses nach dem String ‚Linux‘

suchen in allen Dateien des Verzeichnisses und allen Unterverzeichnissen »

Mehrere Domains auf einer IP hosten (bspw. auf einem Hetzner Root Server)

Wer z.B. bei Hetzner einen Rootserver hat, der hat auch gleich mehrere IPs. Wem diese dennoch nicht ausreichen, oder wenn ein anderer Rootserver mit nur einer IP für Dich ackert, Du aber mehrere Domains darauf hosten möchtest, dann kannst Du Virtuelle Server in Betracht ziehen. Um den Server zu bedienen benötigst Du am besten PuTTY oder Alternativen

Virtuelle Server

Mit Apache2 lassen sich ziemlich einfach Virtuelle Server aufsetzen. Dazu bedarf es nicht einer virtuellen Maschine oder ähnlichem. Die komplette Verwaltung übernimmt ausschließlich der Apache.

Hierzu muss als aller erstes Apache mitgeteilt werden, welche IP ein virtueller Host sein soll. Das geschieht in der /etc/apache2/ports.conf. Syntax: NameVirtualHost IP:Port

NameVirtualHost 88.xxx.153.10:80
Listen 80

Die eingetragene IP ist jetzt also ein virtueller Host und lauscht auf verschiedene DNS Aufrufe.

Zudem muss in der /etc/apache2/sites-available/default die Vhost Beschreibung für diese IP hinterlegt werden. In dem folgendem Beispiel laufen (www.)domain1.com und (www.)domain2.com auf der gleichen IP. Je nach DNS wird dann entweder der ein oder der andere DocumentRoot aufgerufen:

<VirtualHost 88.xxx.153.10:80>
        ServerAdmin dite@domain1.com
        ServerName www.domain1.com
        DocumentRoot /var/www/domain1.com/
        <Directory />
               ...
        </Directory>
</VirtualHost>
<VirtualHost 88.xxx.153.10:80>
        ServerAdmin dite@domain1.com
        ServerName domain1.com
        DocumentRoot /var/www/domain1.com/
        <Directory />
               ...
        </Directory>
</VirtualHost>
<VirtualHost 88.xxx.153.10:80>
        ServerAdmin dite@domain2.com
        ServerName www.domain2.com
        DocumentRoot /var/www/domain2.com/
        <Directory />
               ...
        </Directory>
</VirtualHost>
<VirtualHost 88.xxx.153.10:80>
        ServerAdmin dite@domain2.com
        ServerName domain2.com
        DocumentRoot /var/www/domain2.com/
        <Directory />
               ...
        </Directory>
</VirtualHost>

Nicht vergessen, Apache neu starten. Bspw. mit /etc/init.d/apache2 restart

Um den Server zu bedienen benötigst Du am besten PuTTY oder Alternativen

what you should have done if you are a MyBook-World owner

The WD MyBook World Edition Drives are smart and cheap, but strongly slow and noisy!! BUT you are able to change it!

The speed of the filetransfer is just low as about 4MB/s, no matter if 100Mbit or 1GBit conected. If you’ll have a look at the cpu usage, you’ll know why. Further the mybook has all RAM in use, so it has to swap all the time. This causes high CPU temp and noisy fan running and not spinning down the hdds.

so what to do?

  • Install Patch for activating SSH. The whole process doesn’t require hard drive disassembly. It does not even require physical access to the drive. It works fine on every WD MyBook WE models (both I and II, capacities from 320GB to 2TB).
  • Reducing disk usage by turning unnecessary stuff off. There are many running services in your MBWE that access the disks, thus making it spin up when it really shouldn’t. I addition, they are using memory, which the MBWE doesn’t have to spare. Here we’ll turn some of them off.
  • Install NFS Server for getting more speed for filetransfer. Get the files, unzip them to /sbin (portmap) and /usr/sbin (all the other) and follow this instructions
  • for unzip i.E. you need to install optware

thanks to Tim!