Tablets in Schulklassen?

Derzeit scheint ein Blogstöckchenfieber durch die Blogreihen zu gehen :) Mein neustes Blogstöckchen hat mir Wolfram vom Wolfs-Pad zugeworfen. Vielen Dank dafür!

Es geht konkret um Fragen rund ums Tablet in der Schulbildung und dem Sinn oder Unsinn eines Tablet. Nun, ich war zugegebenermaßen vor der Überlegung zu diesem Thema ganz anderer Überzeugung und hätte spontan ein Tablet in der Schule abgelehnt! Nach einer Auseinandersetzung mit diesem Thema hat sich meine Überzeugung aber um 180° gewendet! Warum? seht am besten selbst:

Was haltet Ihr von Tablet oder Notebook Klassen in Schulen?

Ich habe mich damit noch nicht ausgiebig beschäftigt. Ursprünglich hielt ich davon nicht viel, denn aus eigener Erfahrung in der Uni weiß ich, dass ein Notebook oder iPad während des Lernprozesses enorm stören kann! Dieses jedoch nur, wenn das Internet in Reichweite ist.

Vorteile eines iPad im Unterricht

Kosten

Ein Schüler „verschlingt“ in 4 Jahren Schulbildung in etwa 25 Bücher, deren Anzahl bereits aus Kostengründen stark reduziert wurde! Zu meiner Zeit waren es nämlich noch 10 Bücher pro Jahrgang. Das sind in diesem Fall 1600,- € oder 3200,- €.

Ein iPad kostet aber nur 600,- € und ist damit nur ca. 7,5 klassische Bücher wert.

Vorteil für die Lehre

Wenn man es also schaffen würde, Internetverbindungen innerhalb der Schule auf iPads durch Handy Tethering zu unterbinden, sehe ich nur Vorteile für die schulische Lehre. Jeder Schüler hätte alle Materialien, die er / sie braucht stets zentral dabei und könnte bspw. nicht, wie sonst üblich, auf die Ausrede „habe ich vergessen“ zurückgreifen :)

Auch wenn es sich vielleicht utopisch anhört, aber es wäre sicherlich dann auch leichter möglich, seine Hausaufgaben in einem Park oder am See zu machen.

Von den interaktiven Möglichkeiten komplexe Prozesse visualisieren zu können ganz zu schweigen!

Was haltet Ihr von den neuen interaktiven Lehrbücher auf dem iPad? Ist das die Zukunft?

Eindeutig ja! Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke und mich erinnnere, wie schwierig es für unseren Mathelehrer manchmal war einigen unter uns gewisse Abläufe in der Mathematik beizubringen, dann weiß ich die interaktiven Möglichkeiten solch komplexe Abläufe visuell darzustellen sehr zu schätzen!

Wer die Mathematik Sendungen im TV kennt, weiß wie viel einfacher sich manche Zusammenhänge in der Mathematik erklären lassen, sobald Animationen ins Spiel kommen.

In der Uni habe ich ebenfalls selbst erfahren dürfen, wie toll eine Abgabemaske für Hausaufgaben ist, die Dir bereits bei Abgabe mitteilt, ob Dein Ergebnis richtig oder falsch ist!

Sicher lassen sich heutzutage Ungleichungen mit Lösungsschritten lösen lassen. Dennoch wäre ein Buch, in dem ich auch die Lösungen direkt eingeben kann, sehr bequem und wesentlich bequemer als noch ein Arbeitsheft dabei haben zu müssen.

Allerdings sehe ich es doch noch kritisch wegen dem Zugang zum Internet während des Unterrichts. Ein iPad lässt sich bspw. nicht so „kastrieren“, dass durch ortsbasierte Informationen eine automatische Abschaltung der Tethering Funktionen auf dem Schulgelände möglich wäre. Ausserdem hat jeder Benutzer des iPads quasi Root Rechte.

tablet spy webcamEs müsste schon wahrscheinlich ein ausgeklügeltes SchulOS auf einem Android laufen. Da wären wir dann aber wieder bei der Frage, was, wer und wozu greift dann jemand auf das Teil zu. Es fängt bei der Horrorvorstellung an, dass (männliche) Lehrer ihre (weiblichen) Schüler beobachten könnten (schon in ähnlichen Ausmaßen passiert) oder noch schlimmer – wie bei „Little Brother“ – dass jeder Schüler gänzlich durch das Pad überwacht werden würde.

Welche Anwendungen sind für Euch auf Tablet oder Smartphone sinnvoll?

Das lässt sich nicht pauschalisieren denke ich! Für mich persönlich liegt derzeit der Sinn meines Tablets darin, über den Tag gesammelte Instapaper Notitzen abends in meinem gemütlichen Bett alle durchzugehen und endlich mal zu lesen. Und zwar ohne, dass meine Frau neben mir von dem Tastengeklappere meines Macbooks nicht einschlafen kann.

Das ist der einzige Grund, warum ich mir ein (HP Touchpad) Tablet zugelegt habe und wird wahrscheinlich auch der einzige Grund für eine Weile bleiben.

Welche Anwendungen würdet Ihr nicht auf einem Tablet oder Smartphone verwenden?

Ich wüsste keinen Anwendungsfall, den ich generell von einem Tablet ausschließen würde, aber wenn ich auf Konferenzen sehe, wie manch einer verkrampft seine Notitzen in die Notitzenfunktion seines iPads reinstreichelt überkommt es mich schon! Schon damals in der Uni hatte ich immer versucht meine Mitschriften ins Notebook zu kloppen. Doch ich bin immer wieder an der Tatsache gescheitert, dass ich
a. zu langsam war und
b. keine Bilder mal eben von der Tafel ins Notebook übertragen konnte.

Neulich, als unser Firmen iPad endlich angekommen war, habe ich mal wieder versucht in der Wochenbesprechung die Mitschrift auf dem iPad zu gestalten. Ich bin wieder kläglich daran gescheitert.

Von daher bleiben für mich Notizen und Mitschriften wohl noch lange weiterhin Papiersache und ich werde bestimmt noch eine laaange Zeit keine Mitschriften auf den iPad machen.

Welche Anwendung fehlt Euch auf Eurem Tablet oder Smartphone?

Es gibt ja den berühmten Spruch dafür: „There’s an App for that“. Von daher glaube ich nicht, dass ich irgendeine App vermissen werde. Was ich jedoch derzeit etwas vermisse, ist die Publizierung jedes Print-Magazins als ePDF im Abo. Gerade die Magazine, die ich lese, existieren leider nicht als Online Version, so dass ich diese Bequemlichkeit leider immer noch nihct auf meinem Tablet nutzen kann.

Mein Blögstöckchen reiche ich weiter an:

kommt noch

Tablet in der Schule

Tablet in der Schule

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.