OnPage SEO

Ich habe in meinen beiden Beiträgen Website Struktur: Die bombastische Wirkung in Bezug auf OnPage SEO und Warum Du jedes WordPress Theme vor der Nutzung überprüfen solltest gezeigt, dass eine korrekte Website Struktur durchaus sehr starke Einflüsse auf das Ranking in den Google SERP hat. Wenn Du also jetzt an OnPage SEO denkst, musst Du die folgende Liste nachts im Schlaf auswendig hoch- und runterrattern können!

Liste der wichtigsten OnPage SEO Faktoren

  1. HTML5: Möchtest Du Google mit semantischen Informationen zu Deiner Webseite unter die Arme greifen und helfen Deine Seite besser zu verstehen, dann stelle Deine Website auf html5 um! <!DOCTYPE HTML>. Durch semantische html5 Auszeichnungen kannst Du Google nämlich mitteilen, welche Bereiche Deiner Webseite wofür zuständig sind. Google ist zwar schon groß und kann das allein, aber wenn es Hilfe dabei bekommt, sagt es sicherlich nicht nein….
  2. Korrekte Sprache: Zeige Google unbedingt auf welcher Sprache Deine Website Elemente sind! Wenn die gesamte Website nur eine Sprache spricht und Du deutsche Inhalte schreibst, solltest Du es am besten so machen: <html dir="LTR" lang="de"> und keine weiteren Language Metainformationen eintragen.
    Nach Thomas Hey’l (Stammgast bei den deutschen Google Webmaster Hangouts) ignoriert Google zwar alle Sprachauszeichnungen bis auf <link rel="alternate" hreflang="lc-CC" href="/page.html" />. Damit reichte ein simples <html> ohne alles. Andere Anwendungen lesen dennoch die Sprache aus. Deswegen rät Thomas sowohl dem <html> als auch dem <body> Tag die Sprachauszeichnung hinzuzufügen!
    Hieße folgendes:
    <html dir="LTR" lang="de">
    ...
    <body lang="de">
  3. Titel: <title> Tag mit passenden Keywords füllen. Reine Hintereinanderreihung der Keywörter unter Höchstachtung vermeiden! Bedenke, dass dieser Titel in den Suchergebnissen von Google erscheint! Hier entscheidet sich also, ob ein Suchender klickt oder nicht! Länge max. 60 Zeichen
  4. Navigation: In der Navigation darfst Du keine h-Tags benutzen! Sonst hast Du schnell – wie in diesem Test gezeigt – auf allen Seiten die gleichen <h2> Tags! => tödlich! Warum? Weil die für die Seite wichtigen Überschriften dann komplett untergehen.
    Menüeinträge sollten zudem relevant verlinkt werden. Überlege Dir genau mit welchem Keyword die verlinkte Seite zu finden sein soll! Schreibe dieses Keyword auch als title Attribut ins href! Teile die Keywords sukzessiv vom Short- zum Longtail Keyword auf.
    An welcher Stelle sich das Menü genau im Quellcode befindet ist zweitrangig! Ich hatte mal einen Shop so umgestellt, dass die Navigation von den ersten 30% des Quellcodes auf die letzten 30% verschoben wurde. Ergebnis: es gab keinen nennenswerten Unterschied zu vorher! Zudem kannst Du mittels html5 Auszeichnung die Navigation mit <nav>...</nav> markieren.
    Google mag ja bekanntlich Listen, deswegen wäre meine persönliche Empfehlung die Navigation als eine <ul> Liste aufzubauen.
  5. Breadcrumb: Mit einer Breadcrumb erleichterst Du Google die Kategorisierung und damit auch die thematische Einordnung der einzelnen Bereiche auf Deiner Webseite (Taxonomie). Der User kann mit Hilfe einer Breadcrumb zudem sehr schnell wieder zurück in einen übergeordneten Bereich der Webseite springen! Die Besucher werden es Dir also auch danken!
    Mit Hilfe der Breadcrumb lässt sich das Keyword ebenfalls sehr gut sukzessiv vom Short- zum Longtail Keyword verfeinern.
  6. Die erste Überschrift: <h1> Überschrift kontextbezogen mit Keywords füllen. Diese Überschrift sollte sich möglichst nahe unterhalb des öffnenden <body> Tag befinden und den Leser trotz Keywords zum Lesen animieren! Achte peinligst darauf, dass die <h1> Überschrift nur einmal je Seite vorhanden ist!
  7. textgliederung durch ueberschriftenUnterüberschriften: Jede Unterseite sollte mindestens zwei <h2> Tags (h2-1 und h2-2) und mindestens einen <h3> Tag aufweisen. Hier müssen die wichtigen Keywords für diese spezielle Unterseite ebenfalls Platz finden. Setze die Überschriften aber nicht plump! Sie müssen sich auf den darunter zu findenden Inhalt beziehen! Jede Unterüberschrift macht quasi eine Schublade (Abschnitt) mit einem Unterthema auf (siehe Grafik), dass je nach h-Zahl immer detaillierter wird: ein h3 ist also die detailliertere Beschreibung eines thematischen Abschnitts in dem vorhergehenden h3 Abschnitt (siehe Grafik). Die hierarchische Gliederung der h-Tags hat also keine willkürliche Bedeutung, sondern steht für eine semantische Gliederung des Textes.
    Achte peinligst darauf, dass die Reihenfolge korrekt eingehalten wird! h1->h2->h3->h4->h2->h2->h3 wäre dabei korrekt und h1->h3->h4->h1->h2->h4 mehrfach falsch. Eine Seite muss dabei immer mit einem h1 beginnen!
  8. Siehe weiterführende Links…
  9. Last but not Least mache alles für den Besucher der Website! Denke beim Erstellen des Contents nie aus SEO Sicht! SEO sollte für Dich nur die Einhaltung gewisser Grundregeln sein, nicht das Ziel, denn beim reinen SEO Content wirst Du spätestens bei der Absprungrate merken, dass Du nichts von Deiner guten Platzierung hast, wenn der Besucher nihct das auf Deiner Website macht, was Du gern hättest! Zudem hat Google endlich den Begriff „Quality Content“ definiert. Darin werden Quality Rater u.A. aufgefordert Websites, die keinen wirklichen Nutzen für den Besucher haben, abzuwerten.

Diese Liste ist noch nicht vollständig und wird ständig erweitert…

Weiterführende Links:

onpage seo mit plan und system

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.