Der Gastbeitrag als Werkzeug aus der Google Hölle? Nein!

Matt Cutts zerstört in seinem Video über das Linkbuilding mittels Gastbeitrag mal wieder den Frieden unter den Bloggern. Galt es doch bisher allgemein als Ehre in einem guten fremden Blog einen eigenen Gastbeitrag zu verfassen, werden nun die Aufschreie groß, dutzende Gastbeiträge wieder entfernen zu lassen. Google spielt also mal wieder Katz und Maus und stiftet Unruhe in der SEO Runde. Das ist fast wie bei „wer als erstes blinzelt, verliert“. Für einen Algorithmus gibt es nichts einfacheres, als in einem Netzwerk Änderungen festzustellen, die in diesem Fall durch Panikmache kurzfristig nach Bekanntgabe stattfänden.

Entwarnung für gute Gastbeiträge

Ok, Matt, wir haben verstanden. Natürlich sind diese tausendfach gespinnte Beiträge, die auf möglichst vielen Blogs verfasst werden Bullshit! Das wussten aber auch schon alle, die sich damit vernünftig auseinandergesetzt haben! Spätestens seit der Definition des Qualitätscontent wissen wir, dass dünner Inhalt ohne Mehrwert von Google nicht gern gesehen wird? Es ist also nichts neues. Mr. Matt Cutts hat nur das, was wir schon wussten in mahnendere Worte verfasst.

Qualitätskennzeichen für einen guten Gastbeitrag

Folgende Qualitätskennzeichen hat Matt Cutts für einen guten Gastbeitrag festgelegt1

  1. Gespinnte Artikel sind Müll! Sie sind wie Artikel aus Content Farmen — die ja bekanntlich bei Erkennung abgestraft werden. Meide also alle Extremen und Du bist auf der sicheren Seite!
  2. Qualität, Qualität und nochmals Qualität! Schreibe gute Artikel mit Mehrwert für den Leser! Beschissene Artikel sind Müll und werden von Googles Müllabfuhr entsorgt! Es gibt viele SEO Agenturen oder auch Inhouse SEOs, die das Verfassen Ihrer Artikel an billige Texter Outsourcen. Solche Texter sind keine Experten in dem Thema und so schreiben sie auch – egal wie gut der Text sprachlich geschrieben ist. Solcher minderwertiger Content wird spätestens von den Google Quality Ratern erkannt und ins Nirvana verbannt. „Write the articles yourself1 – weil Du der Experte bist! „If you can’t write them yourself make sure that you pay good money to have them written1
  3. Jetzt neu: Kurze Artikel mit 200, 300, oder 400 Wörtern sind verdächtig kurz. Wenn Du nicht mehr zu sagen hast sollst Du schweigen. Wobei ich selbst hier geteilter Meinung bin. Wenn der Autor das Thema kurz und knapp auf den Punkt bringen kann, zähle ich persönlich dies für ein Qualitätskriterium. Rumschwafeln kann jeder! Aber Mr. Matt Cutts meint halt, je mehr, desto besser.
  4. Hier kommt endlich Google+ ins Spiel! Wenn im Gastbeitrag kein Google Authorship ausgewiesen ist, ist er aus SEO Sicht irrelevant. Wer also Gastbeiträge schreiben will, sollte sich schleunigst ein gut gepflegtes Google+ Konto zulegen! Wenn Du ein bekannter und geschätzter Autor bist, brauchst Du Dir über Abstrafungen beim Schreiben von Gastbeiträgen keine Sorgen zu machen!

Was ist ein guter Gastbeitrag?

Was ist ein guter Gastbeitrag und wie stelle ich fest ob er gut ist?
Here’s a great way to know if it will pass the Google test. If you can send that article to your best friend in the industry and he learns something from it, I’m pretty sure Google and Matt Cutts will both agree that it’s a good article.1

gastbeitrag-matt-cutts-sagt-vorsicht

1Could Guest Posting Be Dead? Search Engine Journal

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.