Was, wenn doch etwas passiert?

Was wenn doch mal ein Anschlag passiert? — Diese Frage stellt sich das letzte Blog vor der Autobahn in einem recht langem Artikel und bezeichnet es als „Mutter aller Fragen„.

Sicherlich ist es kein schöner Gedanke, dass doch mal was passieren kann. Doch Tatsache ist doch, dass weder die Online Überwachung, noch die Vorratsdatenspeicherung, noch die Videoüberwachung zur Terrorbekämpfung taugen! Aus Sicht der angeblichen Terroristen, die laut Europol bald aus den Trainee camps zurück nach Deutschland kommen macht es keinen Unterschied ob überwacht wird oder nicht.

Ganz gleich welchen Bereich des täglichen Lebens die Regierung überwacht (überwachen lässt), es wird immer einen anderen Bereich geben, der sich zur Planung und Koordinierung eines Anschlages eignen wird.

Sicherlich wird es Ihnen erschwert, doch ich möchte dennoch nicht in einem voll überwachtem Staat leben. Diese Angst sitzt tiefer als die vor Terror! Das betrifft mich, nein, uns alle! jeden Tag, Terror nur an einem Tag X, falls er kommen sollte. Und falls er kommt, kommt er! Egal ob mit oder ohne Überwachung!

Eins ist aber sicher, wenn etwas passiert, werden alle mit dem Zeigefinger auf uns zeigen — die die Pläne schlechtreden, wir verpönt und der Überwachungsstaat mit Applaus begrüßt werden. Keiner wird mehr verstehen wollen, dass die Maßnahmen Schäubles nicht zur Terrorbekämpfung beitragen!

technorati tags:, , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.