Bestseller-Ranking bei Amazon ist manipulierbar

Kundenrezensionen als Katapult für’s Ranking

Der Trick war recht simpel: Hertog hatte fleißig Rezensionen geschrieben und diese wiederum als „hilfreich“ bewertet. Zudem kaufte er einfach zahlreiche Versionen seines E-Books zum Preis von 11,47 Dollar selbst – was offenbar eine lohnenswerte Investition sein kann. Das Kindle-E-Book überholte sogar große Namen wie Donald Trump – obwohl Hertog von seinem eigenen Titel nur 39 Exemplare wirklich an Dritte verkauft hatte. Nun stand er selbst ganz oben im Kindle Store. Das wurde aber auch der Tag, an dem für Hertog das Kindle als Institution endgültig gestorben war

via e-book-news.de » “The day the Kindle died”: Amazon löscht kritisches E-Book zum Thema Bestseller-Ranking.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.