In Ear Bluetooth Kopfhörer Test: Motorola VerveOnes+

Weil Apple keine Airpods im Oktober ausgeliefert hat habe ich jetzt die Motorola VerveOnes+ — unvorstellbar, aber ich bin von den VerveOnes so begeistert, dass ich meine Erfahrung damit unbedingt mit Dir teilen möchte!

motorola-verveones-plus-bluetooth-kopfhoerer-kabellos

Das aller wichtigste bei drahtlosen Kopfhörern: der Sound

Die Apple Airpods sollten nicht minder besser klingen als die kabelgebundenen Apple EarBuds, hat Tim Cook mal gesagt. Nun, die Motorola VerveOnes+ klingen da um Welten besser! Die Bässe sind satt, die Höhen klar, die Mitten nicht verwaschen.

Als Referenz nehme ich lokal heruntergeladene Musik in höchster Qualität in Apple Music. Als Vergleich dienen mir die kabelgebundenen „EarBuds von Apple“ und die „Teufel Massive“ OverEar Kopfhörer.

Früher habe ich abends meine Lieblingsplaylist immer über die Teufel Massive gehört, weil mir die Apple Earbuds zu wenig Bässe lieferten und zu schnell aus dem Ohr gefallen sind. Jetzt höre ich Musik ausschließlich nur noch über die Motorola VerveOnes+, da die In Ears erstaunlich gute Soundqualität bieten.

Wie oft habe ich vorher bei Tests zur Konkurrenz der VerveOnes gelesen, dass die Kopfhörer sich matt oder bassarm anhören. Bei den Motorola VerveOnes+ ist das definitiv nicht der Fall.
Die 12 voreingestellten EQ Presets bieten jedem Ohr den passenden Soundgeschmack. Ich persönlich präferiere den „Rhythm“ EQ im Video Mode. Hier sind Bässe und Höhen sehr ausgewogen verteilt.

Das einzige kleine Manko: Man muss sich an die „Druckbelastung“ durch In Ear Bässe erst gewöhnen. Anfänglich hatte ich das Gefühl von „zugelegten“ Ohren wie beim Start oder Landung eines Fliegers. Das Gefühl ging aber nach ein paar mal hören vorüber.

Don't #miss my #Motorola #verveones #plus anymore – #bluetoothheadset #bluetooth #earbuds #inear #wireless #headphones – see more at mizine.de

Ein von Viktor Dite (@vikdi) gepostetes Foto am

Telefonieren

Die Sprachqualität der VerveOnes+ ist sehr gut. Meine Gesprächspartner hören mich sehr gut und klar und auch ich verstehe das Telefonat sehr deutlich und angenehm klingend.

Warum die Bluetooth Kopfhörer Motorola VerveOnes+ besser sind als die Airpods

Besser ist natürlich immer relativ. Aber ich denke, dass Motorola hier wirklich mehr an den User gedacht hat als Apple. Die Airpods haben keine Tasten an den Kopfhörern, die etwas anderes anstellen können als Siri aufzurufen. Die Motorola Verveones+ hingegen haben eine physische Taste mit denen sich die folgende Funktionen aufrufen lassen:

  • kurz drücken: play oder stop
  • zwei mal drücken: nächster Titel
  • lange drücken im Play Mode: EQ Einstellungen
  • lange drücken im Stop Mode: Siri aufrufen. Um Siri während einer Audioausgabe zu aktivieren muss man erst die Audioausgabe durch einen kurzen Tastendruck beenden und dann Siri mit einem langen Tastendruck aufzurufen.

Ich hätte vorher nie gedacht, dass mir diese Tasten nützlich wären. Ich dachte immer „wozu brauche ich die Tasten, wenn ich doch alles per Siri steuern kann?“ Nun, jetzt stelle Dir bitte die folgende Situation vor: Du sitzt im Zug und Dein Nebenan sagt ständig 'überspringen' - dann hat er die #Airpods im Ohr Klick um zu Tweeten

So lustig es klingen mag, so nervig kann es auch werden. Stelle Dir jetzt noch die folgende Situation vor. Du schaukelst gerade abends Deine kleine Tochter in den Schlaf. Sie schläft, aber sobald Du einen Ton sagst oder kurz aufhörst zu schaukeln, wird sie wieder wach und fängt an zu weinen. Siri? Vergiss es! Zum Smartphone greifen? Nur wenn Du eine Katastrophe herbeiführen möchtest. Was also tun? Ein Tip auf die Verveones in Deinem Ohr und die Musik fängt an zu spielen! Genial!

Technische Details

Die Anbindung beider Ohrstöpsel findet dank eines CSR8670™ Chips via aptX® Low Latency Bluetooth 4.1 statt.

Kurzfassung meiner Test-Erfahrungswerte

  • Man kann die Motorola VerveOnes+ bereits für 249€ kaufen – im Gegensatz zu vielen anderen nur angekündigten Konkurrenten.
  • Volle Siri und Google Now Kompatibilität – per Tastendruck.
  • Die hübschesten Bluetooth Kopfhörer im Vergleich
  • 6 einstellbare Audio Profile x Audio oder Video Modus = 12 vorselektierte EQ Einstellungen. Kein echter EQ aber immerhin anpassbarer Sound.
  • Satter, ausgewogener Sound mit kräftiger Bass Wiedergabe. Sie hören sich definitiv besser an, als die kabelgebundenen Apple Earpods.
  • Transparency Mode erlaubt das Hören der Umgebung bei eingesteckten Ohrhörern. So kannst Du Musik hören und dennoch Deine Kollegen auf der Arbeit verstehen oder beim Fahrradfahren wichtige Verkehrsgeräusche mitbekommen. Das bieten die Airpods nicht.
  • Pause und „Titel vor“ geht durch Drücken der Tasten an den Ohrhörern. Wirklich praktisch nicht immer erst nach Siri zu fragen!
  • Die Equalizer Voreinstellungen lassen sich, im Gegensatz zu vielen Berichten, direkt an den Ohrstöpseln ändern. Etwas umständlich und langsam (Preview Schleife) aber es geht!!
  • Die Akkulaufzeit meiner Testgeräte überzeugt! Bei 75% sagt mir eine freundliche Stimme, dass ich noch mehr als 3h Spielzeit habe. Nach 2h habe ich noch 50%. Kommt natürlich auf die Lautstärke an. Ich denke, dass 5h Musik hören möglich sind. Ausgereizt habe ich das aber noch nicht.
  • Die Reichweite ist sehr gut. Man kann in den Nebenraum gehen, ohne dass die Verbindung abbricht. Die Verbindung ist auf dem iPhone 6S (Bluetooth 4.1 LE) sehr stabil. Ich hatte in 5h hören nur zwei Aussetzer. Das zweite Mal war sogar nur iTunes daran schuld.
  • Preis: 249€ (US $199 Stand 31.12.16)
  • Der Transparency Mode ist äußerst spartanisch. Du hörst zwar Geräusche wie Hupen, Motoren oder Fahrradklingeln – übrigens aus der passenden Richtung – aber die Geräusche sind völlig realitätsfremd. Du kannst also nicht im Auto einen Stöpsel im Ohr haben und gleichzeitig über die Lautsprecher Musik hören. Es hört sich einfach zu verzerrt an.

#love this #system #motorola has built- #small, #usable and #safe

Ein von Viktor Dite (@vikdi) gepostetes Foto am

Motorola VerveOnes+ Bluetooth Kopfhörer Test-Erfahrungen im Video zusammengefasst

Nachträglicher Kommentar zum Video

Die Verbindungsprobleme zum MacBook Pro lagen am WLAN. BT 4.0 und gleichzeitiges WLAN ist wohl kein guter Mix. Hätte ich besser wissen müssen! Nachdem ich das MacBook mit einem 5 GHz WLAN verbunden habe, sind alle Probleme mit der Connection verschwunden!

Alternativen

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Merc für das Teilen Deiner Erfahrung! Die haben also endlich eine Firmware gebacken, die gut funktioniert, ja?

  2. Ja, mit der neuen Firmware es gibt keinerlei Verbindungsprobleme oder Aussetzer mehr.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.