Adobe Creative Cloud Update

Das ist so geil! Adobe hat gestern ein Update seiner wichtigsten Creative Cloud Produkte gemacht und alle nutzen immer noch die alte Software weil Adobe eine zoiemlich seltsame Update-Politik betrieben hat.

Adobe hat beim Update von Photoshop, Illustrator, Premiere Pro, After Effects, Dreamweaver und Indesign einen seltsamen Weg eingeschlagen. Statt einem Upgrade der alten Versionen haben Sie beim Update einfach jeweils neue Apps installiert, so dass man nun Photoshop, Illustrator und Co. in zwei unabhängigen Versionen auf der Festplatte hat! Die Verknüpfungen haben sich derweil aber nicht geändert, so dass fast alle jetzt noch die alten Versionen starten und sich wundern, dass sich nach dem Update nichts geändert hat!

Dabei hat sich sooo viel geändert! Das was mir als erstes aufgefallen ist, ist die Performance! Photoshop CC 2014 startet bei mir auf dem MAcbook innerhalb von wenigen Sekunden – wobei das alte Photoshop CC 14.xx mehr als 40 Sekunden brauchte und die letzte native Photoshop App CS3 etwa 60 Sekunden brauchte. Die gesamte Palette hat sich gewandelt. Wieder mehr hin zur nativen Implementierung, also endlich mal wieder eine gescheite App von Adobe.

Mehr dazu habe ich hier zusammengefasst

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Adobe ist schon ein spezieller Softwareladen. Als Windows User hatte ich insgesamt 3 Illustrator Versionen auf meinem Rechner (alt, alt 64Bit und neu) – nicht gerade benutzerfreundlich. Ich verstehe das nicht, wie so ein großer Konzern immer wieder über solche Sachen stolpern kann.

    Aber wenigstens wird einmal im Jahr der Startscreen geändert, so dass immer eine kontinuierliche Änderung vorhanden ist. Obwohl der Jahreszyklus mit den meisten Änderungen auch ein wenig dem Cloud-Gedanken, immer die aktuellste Version, widerspricht.

  2. Ich glaube der Sinn war, dass niemand gezwungen werden soll die neue Version zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.